AK zur Dezember-Inflation: Teurer Sprit - Mineralölsteuer-Erhöhung vorweggenommen?

AK Erhebung zeigt bereits im Dezember überdurchschnittliche Spritpreise, obwohl Mineralölsteuer-Erhöhung erst ab Jänner schlagend wurde

Wien (OTS) - Tanken ist sehr teuer und: der teure Sprit hat auch
die Dezember-Inflation stark angekurbelt. Das bestätigt auch eine Sonder-Erhebung der AK bei 151 Wiener Tankstellen von Anfang und Ende Dezember: Die Preise sind innerhalb des Dezembers bei Eurosuper um 6,8 Cent (plus 5,6 Prozent) und bei Diesel um 7,1 Cent (plus 6,2 Prozent) überdurchschnittlich gestiegen. "Die Mineralölsteuer-Erhöhung ist erst ab Jänner fällig. Aber schon im Dezember haben die Mineralölkonzerne kräftig aufgeschlagen", kritisiert AK Präsident Herbert Tumpel. "Autofahrer, vor allem Pendler, zahlen hier kräftig drauf", so Tumpel. Das Pendlerpauschale wurde nun zwar um zehn Prozent erhöht, aber für viele - vor allem für Wenigverdiener - reicht das nicht aus. Daher verlangt die AK ein sozial gerechtes Pendlerpauschale.

Konkret will die AK beim Pendlerpauschale, dass die bisherigen Freibeträge in Absetzbeträge umgewandelt werden soll. Dadurch werden auch jene entlastet, die weniger verdienen. Dann würden alle Pendler denselben Fixbetrag für eine bestimmte Wegstrecke bekommen -unabhängig vom jeweiligen Einkommen. Er wird allen Pendlern von der Steuer abgezogen. Jene, die keine Steuer zahlen, würden das Geld bar zurückerstattet bekommen.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002