FPK-Arztmann: Kritik der SPÖ betreffend Antidiskriminierungsstelle geht ins Leere

Doppelbesetzung in der Antidiskriminierungsstelle

Klagenfurt (OTS) - Mit Verwunderung nimmt die Gleichbehandlungssprecherin der FPK im Kärntner Landtag, LAbg. Jutta Arztmann die Aussagen von SPÖ-Bundesrätin Blatnik zur Kenntnis. Sie weist darauf hin, dass zwei Personen mit der Tätigkeit der Antidiskriminierungsstelle beauftragt seien: Raimund Schnablegger und Mag. Andrea Graimann. "Es ist seltsam, wenn die SPÖ versucht Konflikte zwischen den Geschlechtern zu provozieren", so Arztmann abschließend.

Eine Absetzung der bisherigen Leiterin Frau Helga Grafschafter (gleichzeitig Frauenbeauftragte des Landes Kärnten) sei nicht erfolgt, vielmehr sei ihre Funktionsperiode abgelaufen und wäre nun eine Neubesetzung erforderlich gewesen. Da die Antidiskriminierungsstelle als geschlechterneutrale Institution zu sehen sei, wäre Frau Grafschafter als Frauenbeauftragte nicht unbefangen, weshalb die Neubesetzung als absolut richtiger Schritt von der Landesregierung beschlossen worden sei.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub in Kärnten
Landhaus
9020 Klagenfurt am Wörthersee

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002