Rübig: Europäische BürgerInnen vor nuklearem Unfall bestmöglich schützen

Rechtsakte wurden überarbeitet um sie den heutigen Standards anzupassen

Brüssel, 14. Jänner 2011 (OTS) "Österreich ist ein
atomfreies Land im Herzen der Europäischen Union. Dennoch
müssen wir für unsere Bürgerinnen und Bürger Vorkehrungen treffen, um sie vor und bei nuklearen Unfällen und Notstandssituationen bestmöglich schützen zu können. Der vorliegende Bericht berücksichtigt den neuesten Stand der
Technik, um möglichst schnell und effizient handeln zu
können", so der ÖVP-Europaabgeordnete Dr. Paul Rübig
anlässlich der gestrigen Abstimmung im Industrieausschuss
über einen Vorschlag, der die Festlegung von Höchstwerten
an Radioaktivität in Nahrungs- und Futtermitteln im Falle
eines nuklearen Unfalls oder einer anderen radiologischen Notstandssituation festlegt. ****

"Die Überarbeitung der aus den 80er Jahren stammenden Rechtsakte war längst überfällig. Mit der neuen
Verordnung werden die europäischen Bürgerinnen und Bürger
durch eine optimierte Steuerung und Koordinierung
bestmöglich geschützt", begrüßt Rübig das Ergebnis.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Dr. Paul RÜBIG, Tel.: +32-2-284-5749
(paul.ruebig@europarl.europa.eu)Mag. Gerda Zweng, EVP-
Pressestelle, Tel.: +32-488-876800
(gerda.zweng@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001