"Der Verband FilmRegie Österreich protestiert gegen Zensur und Verhaftungen im Iran"

Wien (OTS) - Der iranische Filmemacher Jafar Panahi ist im vergangenen Dezember gemeinsam mit seinem Kollegen Mohammad Rasoulof wegen Kritik an der iranischen Regierung zu sechs Jahren Haft und einem 20-jährigen Berufsverbot verurteilt worden.

Der Verband FilmRegie Österreich protestiert mit KollegInnen aus allen Ländern der Welt gegen dieses Urteil.

Jafar Panahi zählt zu den bekanntesten iranischen Regisseuren. Seine Arbeiten wurden mehrfach international ausgezeichnet,
er erhielt unter anderem bei der Berlinale 2006 den Silbernen Bären für sein Werk "Offside", im Jahr 2000 den Goldenen Löwen beim Filmfestival von Venedig für den Film "Der Kreis"
und 1995 die Goldene Kamera in Cannes für "Der weiße Ballon".

Als unabhängige Filmemacher stehen Jafar Panahi und Mohammad Rasoulof für künstlerische Freiheit und für die Zukunft der kulturellen Identität des Irans.

Der Verband FilmRegie Österreich appelliert an die Verantwortlichen im Iran, dafür zu sorgen, dass dieses Urteil aufgehoben, die beiden Filmemacher unverzüglich aus
der Haft entlassen werden und ein unabhängiges kulturelles Schaffen im Iran ermöglicht wird.

Für den Vorstand:

Dieter Berner
Andrea-Maria Dusl
Gerhard Ertl
Rupert Henning
Michael Kreihsl
Nina Kusturica

Rückfragen & Kontakt:

Verband Filmregie Österreich
Ebendorferstraße 4/2/9
1010 W I E N
Phone: +43 664 3104 869
FAX: +43 1 403 44 12
http://www.austrian-directors.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004