Immer wieder erfrischend ... (von Claudia Grabner)

Ausgabe 14. Jan. 2011

Klagenfurt (OTS) - Sie sind immer wieder erfrischend - die Aufdeckungen des Rechnungshofes: Sich beim Kauf von 102 Autos um 700.000 Euro zu verrechnen (Rückblick in die entlarvende Schilling-Zeit: 10 Millionen!), hat schon etwas. Abgesehen davon, dass der Rechenfehler bei einer Endsumme von 3,4 Millionen Euro ein flottes Fünftel (!) ausmacht, gibt alleine das Faktum Autokauf (ganz ohne Verrechnen) ein Aha-Erlebnis her: Da hat sich also das Bundesheer - von dem man sagt, es kämpfe an allen Fronten mit Geldnöten - mit einer luxuriösen Touareg-Flotte ausgestattet. SUVs der gehobenen Geländeklasse. Blöderweise wurden von besagten 102 Stück nur 14 tatsächlich fürs Gelände verwendet. 27 Autos hat man als Kommandantenfahrzeuge abkommandiert - mit großzügiger Ignoranz des Befehls aus dem Verteidigungsministerium, genau das nicht tun zu dürfen ... Aber was soll?s: Das Ministerium ließ gestern sowieso wissen: Man hatte keinen Einfluss auf die Auswahl der Autos. Die Entscheidung habe die Bundesbeschaffungsgesellschaft getroffen. Irgendjemand scheint da ein bisschen überflüssig zu sein.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/512000-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001