VP-Marek: Kontrollamt bestätigt Kritik der ÖVP Wien am Gratiskindergarten

Unter 3jährige leiden unter Mangel an Betreuungsplätzen

Wien (OTS) - Bestätigt fühlt sich ÖVP Klubobfrau LAbg. Christine Marek durch den nun vorliegenden auf Antrag der ÖVP Wien erstellten Bericht des Kontrollamtes über die Einführung des Gratiskindergartens. "Wie von uns mehrfach aufgezeigt, ist der von Häupl 2009 großspurig angekündigte Gratiskindergarten für alle Kinder von 0-6 leider nicht für alle Wiener Eltern und Kinder Realität. Denn weder wurde dafür gesorgt, dass es rechtzeitig ausreichend Plätze gab, noch dafür, dass ausreichend Kindergartenpädagogen/innen vorhanden sind. Besonders unter die Räder kamen die unter 3jährigen. Hier ist Wien weit davon entfernt, das Barcelona-Ziel (Betreuungsquote von 33 Prozent) zu erreichen beziehungsweise jedem Kind einen Platz zu bieten. Die Vorbereitung auf den Gratiskindergarten war leider mangelhaft. So erfreulich daher das Plagiat einer ÖVP-Forderung auch war, so beschämend ist die Umsetzung", so Marek.

Die vorgelegten Zahlen eines mittlerweile angeblich erreichten Versorgungsgrades von 100 Prozent in der Gruppe der 3-6jährigen sind massiv zu bezweifeln. Auch wenn noch so oft behauptet werde, dass es in Wien keinen Mangel an Kindergartenplätzen in der Gruppe der 3-6jährigen gäbe, so sagen die Zahlen ebenso wie diverse Rückmeldungen der Eltern etwas anderes. In Wien liege die Betreuungsquote in dieser Altersgruppe laut Kindertagesheimstatistik 2009/10 bei 87,2 Prozent, d.h. es fehlten Ende des letzten Schuljahres noch 6.160 Kinderbetreuungsplätze. Mit diesem Wert liegt Wien an drittletzter Stelle im Bundesländervergleich. Die Situation im vorschulischen Bildungs- und Betreuungsbereich ist nach wie vor angespannt. Es sei Fakt, dass es sowohl an Betreuungsplätzen, Einrichtungen und vor allem an qualifizierten KindergartenpädagogInnen mangelt. "Die Schere zwischen dem, was benötigt wird, und dem Angebot im Jänner 2011 klafft nach wie vor weit auseinander. Uns erreichen täglich Anfragen von besorgten Eltern aus allen Bezirken, die nicht wissen, wohin mit ihrem Kind. Sie alle fühlen sich von der Stadt im Stich gelassen" so Marek.

"Es zeigt sich wieder einmal, dass es nicht reicht, eine Idee zu übernehmen - in diesem Fall eine der ÖVP - wenn diese dann nicht auch entsprechend professionell geplant und umgesetzt wird. Die SPÖ ließ acht Jahre seit der erstmaligen Forderung des Gratiskindergartens durch die ÖVP ungenutzt verstreichen. Sollte Stadtrat Oxonitsch tatsächlich überzeugt sein, dass es in Wien keinen Mangel an Plätzen gibt, so ist es unverständlich, wieso er sich dann weigert, wie von der ÖVP gefordert, einen Entwicklungsplan für das Kindergartenwesen und einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz für alle Kinder einzuführen", so Marek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001