FP-Seidl: Sind türkische Kleingärtner "gleicher"?

Wie lange schauen SPÖ und Grüne noch zu?

Wien (OTS) - Jener türkischstämmige Kleingärtner auf der "Wasserwiese" im 2. Bezirk, der sein Haus nicht nur etwa einen Meter höher sondern auch rund fünf m2 größer als erlaubt gebaut hat, werkt - unbehelligt von der rotgrünen Stadtregierung - munter am Innenausbau weiter, kritisiert FPÖ-Gemeinderat Wolfgang Seidl. Wo einheimische Kleingärtner schon lange die illegalen Teile des Gebäudes abreißen hätten müssen, passiert bei einem Zuwanderer offenbar nichts.

In der Kleingartenanlage herrscht entsprechend große Empörung über diese offensichtliche Ungleichbehandlung. Wie lange bleiben SPÖ und Grüne noch untätig, wie lange wollen die zuständigen Stadträte Vassilakou und Ludwig noch weg schauen, fragt Seidl und fordert energische Schritte seitens der Behörden. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001