BZÖ-Ebner: Skandalöses Sozialschmarotzertum bei Frühpensionen muss sofort abgestellt werden!

Wien (OTS) - "Es ist ein unglaublicher Skandal, dass jährlich über 31 Millionen Euro an Steuergeld für 3180 Frühpensionisten zwischen 18 und 30 Jahren ausgegeben werden. Hier handelt es sich ganz offensichtlich um eine Missbrauchsorgie und Sozialschmarotzertum, das sofort abgestellt gehört. Es darf nicht sein, dass sich ein 25-Jähriger Serbe nach einem Autounfall wegen angeblicher psychischer Probleme in der Pension auf Kosten der österreichischen Steuerzahler ins Faulbett legen kann und dann noch ein dreijähriges Kind auf brutalste Art und Weise ermordet", zeigt sich heute BZÖ-Generalsekretär Mag. Christian Ebner über die von der Tageszeitung "Heute" aufgedeckten und vom Sozialministerium bestätigten Zahlen schockiert.

SPÖ-Sozialminister Hundstorfer habe in diesem Zusammenhang Erklärungs- und Handlungsbedarf. "Es sieht auch zu Recht kein fleißig arbeitender Bürger ein, dass sich 45.000 Personen zwischen 30 und 50 Jahren in Frühpension befinden und Kosten von 445 Millionen Euro verursachen. Dieser Missbrauch des Sozialsystems muss schleunigst abgestellt werden", fordert Ebner.

Der BZÖ-Generalsekretär kündigt in diesem Zusammenhang eine diesbezügliche parlamentarische Anfrage des BZÖ an. "Wir wollen wissen, wieso ein Serbe, der mehrfach vorbestraft ist, in Österreich mit 25 Jahren in Pension gehen kann und nicht abgeschoben wurde. Auch die Gründe und die genauen Kosten für die hohe Anzahl an Frühpensionisten zwischen dem 18. und dem 50. Lebensjahr wird das BZÖ mittels der Anfrage aufklären", betont Ebner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001