Sima/Vassilakou/Payr: 300.000 Euro für Förderung von E-Bikes

Aktiver Beitrag zu Klimaschutz und Luftgüte - ab heuer auch Förderung der Nachrüstung mit E-Motor

Wien (OTS) - Mit insgesamt 300.000 Euro fördert die Stadt Wien im heurigen Jahr in Kooperation mit Wien Energie die Anschaffung von E-Bikes. Neu hinzukommt heuer wie im Koalitionsabkommen zwischen SPÖ und Grünen vereinbart die Förderung der Nachrüstung von Fahrrädern mit einem E-Motor "Wir haben im letzten Jahr 2.540 E-Bikes gefördert, die Nachfrage war erfreulich groß und selbstverständlich forcieren wir auch heuer im Sinne des Klimaschutzes und der Feinstaubbekämpfung die E-Mobilität", so Umweltstadträtin Ulli Sima.

Für Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou ist die Förderung der Nachrüstung eine erfreuliche Weiterentwicklung: "Wir wollen noch viel mehr Wienerinnen und Wiener zum Umstieg auf das Fahrrad bewegen. Dafür ist die Förderung der E-Bikes ein wesentlicher Schritt. Dass jetzt auch die Umrüstung herkömmlicher Fahrräder gefördert wird, erleichtert den Umstieg auf ein E-Bike. Je mehr Menschen mit dem Rad fahren und als Alternative zum Auto benutzen, desto besser für die Wiener Luft und den Klimaschutz", so Vassilakou.

Die Förderung steht auf der heutigen Tagesordnung im Umweltausschuss, die Stadt Wien stellt 150.000 Euro bereit, Wien Energie die selbe Summe. Die Förderung ist bis zum 31. Jänner 2011.

Bereits in den 1990er-Jahren startete Wien Energie ein umfassendes Pilotprojekt zum Thema Elektromobilität. Heute ist das Thema E -Mobilität durch den Klimawandel und die notwendige Reduktion der Treibhausgasemissionen aktueller denn je. Wien Energie fördert in diesem Zusammenhang gemeinsam mit der Stadt Wien die Anschaffung von Elektrofahrrädern, -mopeds und -motorrädern mit bis zu 300 Euro pro Fahrzeug. Zusätzlich wird das Ladesäulennetz weiter ausgebaut. "Mit der Förderung von E-Bikes leistet Wien Energie einen Beitrag zur Reduzierung von Lärm und Luftemissionen im Individualverkehr. Das Elektrofahrrad ist somit ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz in Wien", erklärt Gabriele Payr, Generaldirektorin der Wiener Stadtwerke.

Die Förderung der einspurigen Elektrofahrzeuge wie Elektroroller, - mopeds, - motorräder sowie Elektrofahrräder beträgt auch heuer wieder 30 % der Anschaffungskosten, maximal 300 Euro. Eine Nachrüstung eines Fahrrads mit einem E-Motor kann sowohl in Eigenregie als auch vom Fachhandel durchgeführt werden. Vorzulegen ist in allen Fällen ein detaillierter Rechnungsbeleg im Original.

Die Förderung der E-Mobilität ist ein wichtiger Faktor für den Klimaschutz und auch zur Verbesserung der Luftgüte. Bedenkt man, dass die Hälfte aller Arbeitswege kürzer als fünf Kilometer ist, ist das Elektro-Zweirad also gerade im Stadtverkehr eine perfekte Alternative zum Auto. Der eingebaute Elektromotor trägt zu einer Lärmreduzierung bei und hilft Luftschadstoffemissionen zu senken. Die Besitzerinnen und Besitzer eines Elektro-Zweirads bewegen sich umweltschonend fort, ohne Kohlendioxid, Feinstaub oder Stickoxide zu erzeugen. Parkplatzsuche ist kein Thema, man kommt auch bei Stau gut voran. Und anstrengend ist es auch nicht. E-Biker können mit einem einfachen Drehgriff selbst bestimmen, wie viel Unterstützung der Elektromotor gibt und wie stark sie selbst in die Pedale treten.

Die MA 22 - Wiener Umweltschutzabteilung bearbeitet die Förderansuchen, alle Infos auf www.natuerlich.wien.at.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Anita Voraberger
Mediensprecherin StRin Mag.a Ulli Sima
Telefon: 01 4000-81353
Mobil: 0664 16 58 655
E-Mail: anita.voraberger@wien.gv.at
www.natuerlich.wien.at

Andreas Baur
Mediensprecher Vzbgm.in Maria Vassilakou
0664 831 74 49
andreas.baur@wien.gv.at

Wien Energie GmbH
Pressesprecher
Mag. Christian Ammer
Tel.: +43 1 53123-38027
E-Mail: christian.ammer@wienenergie.at
www.wienenergie.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006