VIRUS: "Runder Tisch" der via donau von zweifelhaftem Charakter

Petition unklar und widersprüchlich

Wien (OTS) - Verwundert über die Art, wie die via donau einen "Runden Tisch" anzukündigen pflegt, zeigt sich die Umweltorganisation VIRUS. Wolfgang Rehm: " Wie es angesichts der Umstände gelingen soll, den Anspruch eines intensiven Partizipations- und Informationsprozesses mit NGOs einzulösen, ist sehr zweifelhaft, auch muß korrigierend festgestellt werden, dass die Vergangenheit hier alles andere als beispielhaft war".

Ein Runder Tisch, der diesen Namen verdient, brauche laut VIRUS einen ergebnisoffenen Rahmen und eine nicht von vornherein auf ein konkretes Projekt verengte Fragestellung. "Eine Veranstaltung die nur darauf ausgerichtet ist, den ins Schleudern geratenen "Naturversuch" bei Deutsch Altenburg als Erfolgsstory abzufeiern, erfüllt diese Anforderungen nicht". stellt Rehm fest und fordert: "Wir brauchen Unterlagen anstelle bunter Präsentationen und sachliche Prüfung anstelle einer wechselnden Abfolge von Selbstbeweihräucherung und Vorschlusslorbeeren."

Nicht ernst nehmen kann VIRUS auch die in der Aussendung der via donau herausgestrichene Petition. "In dieser ohne Urhebervermerk kursierenden Unterschriftenliste werden sowohl wesentliche Projektänderungen als auch eine umgehende Umsetzung des nunmehr in Pilotprojekt umbenannten Naturversuchs gefordert. Vielleicht sollten sich die Proponenten zuerst einmal einigen, was sie eigentlich fordern wollen," kritisiert Rehm abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Rehm
0699/12419913
virus.umweltbureau@wuk.at
http://virus.wuk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VIR0001