Grüne/Holub/U-Ausschuss: FPK verliert die Nerven

Holub wundert sich über abstruse Vorwürfe von Seiten der FPK und stellt trocken fest: "Engagierte Aufklärungsarbeit wird sich auszahlen!"

Klagenfurt (OTS) - Premiere in der heutigen internen Ausschusssitzung des Untersuchungsausschusses: Zum ersten Mal gab es keinen einstimmigen Beschluss zum weiteren Vorgehen des Ausschusses. Rekordverdächtig dabei: Die FPK-Presseaussendung zum Beschluss über einen Zwischenbericht erging noch während der Diskussion darüber an die Medien. Ein Anzeichen, mit welchen Methoden die Freiheitlichen in dieser Causa mittlerweile arbeiten: "Die FPK scheint sich schön langsam gegen den Untersuchungsausschuss zu wehren. Die heiße Phase beginnt!", so Holub.

Der Ausschuss-Vorsitzende kann aber Gallo vollständig beruhigen:
"Wir verfügen über genügend Material und Know-How für einen umfassenden Bericht. Hätte Johann Gallo eine unserer erfolgreichen Informationsveranstaltungen für die Kärntner Bevölkerung besucht, wüsste er auch darüber Bescheid!"
Bisher wurden seit der Vorsitzübernahme durch die Grünen 35 Zeugen gehört, von 18 weiteren gibt es bis März eine fixe Zusage vor dem Untersuchungsausschuss zu erscheinen. Holub möchte dabei festhalten, dass dieser Erfolg ohne einen einzigen Beitrag der größeren Fraktionen zustande gekommen ist.

Die Grünen freuen sich jedenfalls auf die Erstellung des Zwischenberichts, denn damit wird eines bewiesen werden: Engagierte Aufklärungsarbeit zahlt sich aus.

Rückfragen & Kontakt:

Fabian Rauber
Pressesprecher
DIE GRÜNEN im Kärntner Landtag
Landhaus, A-9020 Klagenfurt

Tel.: +43 699 17 53 51 53
fabian.rauber@gruene.at
http://kaernten.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRK0001