SPÖ-Parteipräsidium (3) - Bundeskanzler Faymann zur Wehrpflicht: Aufgaben des Bundesheers zeitgemäß bewältigen

Zwischenbericht gibt Anlass, Alternativen weiter zu vertiefen

Wien (OTS/SK) - Bundeskanzler und SPÖ-Parteivorsitzender Werner Faymann hat am Mittwoch im Zuge einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Sozialminister Rudolf Hundstorfer und Verteidigungsminister Norbert Darabos Stellung zu möglichen Alternativen zur allgemeinen Wehrpflicht genommen. "Die verschiedenen Modelle geben Mut zur weiteren Diskussion. Es geht darum, die Aufgaben des Bundesheers zeitgemäß zu bewältigen", so Faymann. Die derzeit vorliegenden Varianten seien es wert, weiterverfolgt und konkretisiert zu werden. Faymann weiter: "Wenn wir bei den Entscheidungen so weit sind, sie treffen zu können, scheue ich auch vor einer Volksbefragung nicht zurück" - vor allem, wenn keine breiter politischer Konsens in Sicht sei. ****

Bundeskanzler Werner Faymann beauftragte Verteidigungsminister Norbert Darabos damit, sinnvolle und zeitgemäße Alternativen zur allgemeinen Wehrpflicht zu erarbeiten. Bevor sich die Sozialdemokratie aber endgültig auf ein Modell festlege, seien "noch weitere Analysen anzustellen". Bisherige Erhebungen hätten aber deutlich gemacht, dass der Zwischenbericht es wert ist, Alternativmodelle weiterzuverfolgen. Wie ein freiwilliges Sozialjahr den bisher bestehenden Zivildienst ersetzen könnte, werde derzeit ebenfalls diskutiert. Besonders wichtig sind dabei die Bereiche Soziales und Pflege. "Wir müssen diese Trägerorganisationen jetzt schon in die Diskussion einbeziehen", so Faymann, der seine Erwartung ausdrückte, wonach vermutlich nicht vor 2012 mit einer Umstellung zu rechnen sei. (Schluss) mo/up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0007