Cortolezis-Schlager: Kinderrecht auch im Klassenzimmer umsetzen!

Proteste der Eltern gegen Containerklassen in Wien ernst nehmen

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Im Rahmen des heutigen Ausschusses Petitionen und BürgerInneninitiativen wurde die von ÖVP-Wissenschaftssprecherin Mag. Katharina Cortolezis-Schlager eingebrachte Petition "Stopp dem Container-Wildwuchs an APS (Allgemein bildenden Pflichtschul)-Schulstandorten - Für die Einführung eines Container-Verträglichkeits-Verfahrens" diskutiert. Die Petition wurde im September von der Elternvertreterin und Mitglied des Wiener Stadtschulrates Elisabeth Kohl an die Wiener Nationalratsabgeordnete Cortolezis-Schlager übergeben. ****

"Wiener Schulkinder brauchen schöne Schulräume. Die Containerklassen in Wien dürfen keine Dauerlösung sein. Über lange Zeit, haben die zuständigen SPÖ-Stadträte/innen die Bedürfnisse der Kinder nicht zur Kenntnis genommen. Jedem Freilandhuhn steht mit acht Quadratmetern von Gesetzes wegen viermal mehr Platz zur Verfügung als einem Kind in den Wiener Pflichtschulen zum Lernen. 1,8 Quadratmeter Fläche pro Schulkind können kein kindergerechtes Lernen ermöglichen. Die Wiener Stadtregierung ist jetzt gefordert nach Jahrzehnten der Versäumnisse, endlich einen echten Schulentwicklungsplan für Wien zu erarbeiten", so die ÖVP-Politikerin.

"Die Konsequenz des Fehlens einer Planung bei der Errichtung, Sanierung und möglichen Verlagerung von Pflichtschulstandorten und Klassen sind kurzfristige, schlecht vorbereitete Spontanentscheidungen. Leidtragende sind die Schulpartner (Eltern, LehrerInnen, SchülerInnen) am jeweiligen Schulstandort. Ich werde mich auch weiterhin für eine moderne Schulraumgestaltung einsetzen und die Entwicklungen in Wien genau verfolgen," so die Wiener Abgeordnete.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006