Windbüchler-Souschill: Ersatzmodell für Zivildienst genau überprüfen

Grüne fordern Miteinbeziehung von Umweltdiensten in Zivildienst

Wien (OTS) - Das von Minister Hundstorfer präsentierte
Ersatzmodell für den Zivildienst, muss "genau überprüft werden", erklärt die Zivildienstsprecherin der Grünen, Tanja Windbüchler-Souschill.
Zu viele Fragen bleiben noch offen: "Wie soll die Bezahlung und die sozialrechtliche Absicherung aussehen? Es darf auf keinen Fall zu einem Lohndumping kommen", fordert Windbüchler-Souschill. "Ich könnte mir vorstellen, dass bei der angedachten Ausweitung des freiwilligen sozialen Jahres der Kollektivvertrag der Gesundheits- und Sozialberufe herangezogen wird." Das Freiwilligen-Jahr müsse sozialversicherungsrechtlich abgesichert und adäquat bezahlt werden. "Überdies wäre es attraktiv, wenn die freiwillige Tätigkeit auch angerechnet wird, wenn jemand eine dazu passende Ausbildung macht."

Für Windbüchler-Souschill ist es ebenfalls wichtig genau zu klären, welche Stellen für diesen Dienst herangezogen werden. "Sind es nur die Trägerorganisationen oder alle ehrenamtlichen Organisationen", so Windbüchler-Souschill und fordert: "Es ist wichtig, dass auch alle ökologischen NGOs mit einbezogen werden. Darüber hinaus muss es auch ein Konzept zur Absicherung der Auslandszivildiensts geben."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003