NEWS: Schüler schneiden bei Zentralmatura eher besser ab

Lehrerbefragung: Tendenz zu Verbesserung statt Verschlechterung im Vergleich zu Schularbeiten

Wien (OTS) - Bei der standardisierten Reifeprüfung schneiden die Schüler im Vergleich zu ihren Schularbeitsnoten tendenziell besser ab. Das ergibt eine Evaluierung des BIFIE, über deren Ergebnisse NEWS in der Donnerstag erscheinenden Ausgabe exklusiv berichtet. An 308 Schulen und damit 88 Prozent der AHS gab es die Zentralmatura bereits im vergangenen Schuljahr im Rahmen eines Schulversuchs. Insgesamt 16.501 Schüler bekamen in Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch zentral vorgegebene Aufgaben vorgelegt. Da das für die Durchführung zuständige BIFIE die tatsächlichen Noten nicht abfragen kann, wurden die Lehrer über das Abschneiden ihrer Schüler befragt.

Beim Leseverständnis gaben 35,7 Prozent der Lehrer an, die Maturanten hätten besser oder wesentlich besser abgeschnitten als zuvor bei den Schularbeiten, für rund 56 Prozent brachten die Schüler eine mit den Schularbeiten vergleichbare Leistung. Beim Hörverständnis sagten ebenfalls rund 56 Prozent der Lehrer, die Noten seien etwa gleich gut gewesen wie bei den Schularbeiten, bei rund einem Viertel schnitten die Schüler besser oder wesentlich besser ab.

Die größte Verbesserung aus Sicht der Lehrer gab es bei der "Sprachverwendung im Kontext": Insgesamt 73 Prozent gaben an, die Leistung der Schüler sei besser oder wesentlich besser gewesen als bei den Schularbeiten.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0003