Schriftliche Erklärung zur Religionsfreiheit im EU-Parlament

Hannes Swoboda für gegenseitigen Respekt in Religionsfragen

Wien (OTS/SK) - Bereits Ende November 2010 hat Hannes Swoboda, Vizepräsident der sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament, gemeinsam mit mehreren EU-Abgeordneten eine "Schriftliche Erklärung" aufgelegt, die sich für ein intensives europäisches Engagement zur Durchsetzung der Religionsfreiheit ausspricht. Diese Erklärung liegt bis zum 10. März 2011 zur Unterschrift auf. "Die letzten Ereignisse, insbesondere das Attentat gegen koptische Christen in Ägypten, haben die Dringlichkeit einer solchen Strategie deutlich gemacht und ich hoffe auf eine möglichst breite Unterstützung aus allen Fraktionen", erläutert Swoboda am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Europa brauche eine klare Politik des Respekts gegenüber allen Religionen, insbesondere wenn sie sich in einer Minderheit befinden. Swoboda betont: "So wie wir in Europa aufgerufen sind, auch dem Islam und den Muslimen gegenüber den notwendigen Respekt zu bezeugen, so müssen wir weltweit den Respekt gegenüber Christen einfordern -insbesondere in den muslimischen Ländern. Diesen Grundsatz werden die europäischen Sozialdemokraten auch in der Debatte zur Religionsfreiheit, die wir für die nächste Plenarwoche verlangt haben, vertreten." (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003