FPÖ-Walter Rosenkranz: Unterstützung für Androsch-Volksbegehren abhängig vom Inhalt

Einbindung der Bürger grundsätzlich zu begrüßen

Wien (OTS) - Zur Montag angelaufenen Tagung hinsichtlich des Bildungsvolksbegehrens von Ex-SPÖ-Minister Androsch verhält sich die FPÖ abwartend: "Bei aller derzeitigen Geschäftigkeit im Vorfeld dieses Volksbegehrens ist noch abzuwarten, ob die österreichische Bildungspolitik dadurch wirklich endlich einen entscheidenden Impuls bekommt, Reformmaßnahmen einzuleiten", sagt FPÖ-Bildungssprecher NAbg. Walter Rosenkranz. Grundsätzlich sei gegen Volksbegehren nichts einzuwenden und eine verstärkte Einbindung der Bürgerinnen und Bürger zu begrüßen.

Für die FPÖ ist die Beibehaltung der AHS in der Langform entscheidend. "Mich verwundert die Energie zur Abschaffung des Gymnasiums gerade bei jenen, die ihre Kinder selbst in Gymnasien, wenn möglich noch in teure Privatgymnasien, schicken. Wasser predigen und Wein trinken schickt sich nicht", so Rosenkranz. "Wenn Schmied davon spricht, keine Hürden in der Schullaufbahn haben zu wollen, so liegt sie falsch. Es geht nicht um Prüfungswillkür, aber Anstrengung, Leistung und Disziplin müssen Eckpfeiler im Bildungssystem sein - für Schüler, Lehrer und Eltern. Entscheidend für eine Entwicklung des österreichischen Bildungssystems zum Besseren wird künftig aber im verstärkten Ausmaß die Lehrerausbildung sein."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001