Haiti - Bayr: Situation ein Jahr nach Katastrophe weiterhin verheerend

SPÖ-Sprecherin für globale Entwicklung fordert verstärkte Maßnahmen zum Schutz von Frauen und Kindern

Wien (OTS/SK) - Ein Jahr nach dem Erdbeben in Haiti ist die Situation der Menschen in der Krisenregion immer noch verheerend, betonte Petra Bayr, SPÖ-Sprecherin für globale Entwicklung. "Der Wiederaufbau geht mehr als schleppend voran, in den Zeltlagern leben Zigtausende unter schlimmsten Bedingungen, Massenvergewaltigungen sind an der Tagesordnung", so Bayr gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Bayr fordert daher verstärkte internationale Bemühungen den Wiederaufbau voranzutreiben und vor allem endlich effektive Maßnahmen zum Schutz von Frauen und Mädchen. ****

In den Zeltlagern habe sich ein rechtsfreier Raum etabliert, in dem das Recht des Stärkeren gelte. "Es braucht sichere Räume für Frauen und Kinder. Sie zählen zu den Schwächsten der Gesellschaft und leiden nach wie vor am stärksten unter den Folgen der Katastrophe", so Bayr. Zahlreiche internationale Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen berichteten in den letzten Tagen von zunehmender Gewalt gegen Frauen. Diese müsse unbedingt mit stärkeren und effektiven Mitteln bekämpft werden, so Bayr abschließend. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002