Regner/Kadenbach zu Green Jobs: Ökologisierung betrifft nicht nur Energiebereich

Antwort der EU-Kommission zur Anfrage der SPÖ-EU-Abgeordneten noch "ausbaufähig"

Wien (OTS/SK) - Die Bedeutung von so genannten Green Jobs in der Europäischen Union nimmt rapide zu. Die beiden SPÖ-Europaabgeordneten Evelyn Regner und Karin Kadenbach haben von der EU-Kommission mit dem Instrument der parlamentarischen Anfrage diesbezüglich konkrete Antworten eingefordert - vor allem dahingehend, in welchen Bereichen die Kommission Green Jobs fördern will. ****

EU-Beschäftigungskommissar László Andor antwortete Evelyn Regner und Karin Kadenbach: "Die Kommission wird Anfang 2011 ihre Dienststellen eine Arbeitsunterlage zur Beschäftigungsdimension der Ökologisierung der EU-Wirtschaft erstellen lassen. Dieses Dokument wird eine Zusammenfassung der Kommissionsinitiativen für 'grüne' Arbeitsplätze enthalten."

Regner, Mitglied im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten (EMPL) des Europäischen Parlaments, fordert hingegen eine über den Energiesektor hinausgehende Betrachtung von Green Jobs. "Es geht mir hier um eine ökologisch und sozial verträgliche Herangehensweise, die möglichst alle Berufe und Arbeitsfelder umfassen sollen", so Regner. Karin Kadenbach verweist insbesondere auf die "Win-Win-Situation" bei Green Jobs. "Eine stärkere Berücksichtigung von Green Jobs hilft uns nicht nur im Umweltschutz weiter, es werden auch dringend erforderliche neue und qualitativ hochwertige Arbeitsplätze in Europa geschaffen", erläutert Kadenbach. (Schluss) mo/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001