"Apokalyptische Visionen" im Bezirksmuseum Meidling

Bis 16. Feb.: "Skulpturale" Bilder von Wolfgang Pawlik

Wien (OTS) - Moderne Kunstwerke sind im Bezirksmuseum Meidling
(12., Längenfeldgasse 13-15) von Donnerstag, 13. Jänner, bis Mittwoch, 16. Februar, zu besichtigen. Gestalter der Arbeiten ist der freischaffende Wiener Künstler Wolfgang Pawlik (alias "Pawlix"). Der im Jahr 1959 geborene Kreative bezeichnet sich als Begründer des "Skulptraxismus", einer Experimentaltechnik. Pawlik geht es um die "Verquickung von skulpturaler Kunst mit abstraktem Expressionismus". Der Maler und Designer sieht sich als "Grenzgänger zwischen experimenteller Kunst und plakativen Endzeitvisionen". Freunden neuzeitlicher Kunst ist ein Besuch der Bilder-Ausstellung mit dem Titel "Apokalyptische Visionen" bestens zu empfehlen. Das Museum ist jeweils am Sonntag (10.00 bis 12.00 Uhr) und am Mittwoch (9.00 bis 12.00 Uhr bzw. 16.00 bis 18.00 Uhr) offen. Der Eintritt ist kostenlos.

Infos im Internet über den Künstler: www.wpawlik.com

"Pawlix" zeigt ausdrucksvolle Gemälde mit "Objekt-Charakter". Gemeinderätin außer Dienst Inge Zankl nimmt am Donnerstag, 13. Jänner, die Eröffnung der Schau vor. Museumsleiterin Prof. Dr. Vladimira Bousska begrüßt das Publikum. Um 18.30 Uhr fängt die frei zugängliche Vernissage an. Nähere Informationen über die Ausstellung gibt das ehrenamtlich agierende Museumsteam per E-Mail (Adresse:
bezmus12@aon.at) oder unter der Telefonnummer 817 65 98 (tlw. Anrufbeantworter). Umfassende Angaben über den Künstler sind im Internet nachzulesen: www.wpawlik.com

o Allgemeine Informationen: Bezirksmuseum Meidling: www.bezirksmuseum.at o Pressebild: www.wien.gv.at/gallery2/rk/run.php?g2_itemId=4809

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Oskar Enzfelder
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81057
E-Mail: oskar.enzfelder@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005