ÖSTERREICH: Lehrer laut Heinisch-Hosek künftig länger in der Schule

Beamtenministerin: Anwesenheitspflicht an der Schule soll mit neuem Dienstrecht steigen

Wien (OTS) - SPÖ-Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek spricht sich gegenüber der Tageszeitung ÖSTERREICH (Mittwochsausgabe) für eine höhere Anwesenheitspflicht für Junglehrer im Zuge des neuen Dienstrechts aus: "Wenn wir die Zahl der Ganztagsschulplätze auf 200.000 erhöhen wollen, ist es auch Thema, wie die Zeit der Lehrer an der Schule anders eingeteilt wird."
Dass das erst möglich sein soll, wenn es auch adäquate Arbeitsplätze für die Lehrer an den Schulen gibt, sieht Heinsich-Hosek nicht so: "So schnell kann gar nicht gebaut werden. Das heißt, zuerst sollte es das neue Lehrerdienstrecht geben."

"Für die Bundesschulen hat Ministerin Claudia Schmied ohnehin ihr Schulausbauprogramm begonnen", sagt Heinisch-Hosek. Sie sitzt als Beamtenministerin bei den Verhandlungen, die Ende Jänner, Anfang Februar starten sollen, mit am Tisch.
Vor acht Stunden Frontalunterricht pro Tag braucht sich aber kein Junglehrer fürchten, meint Heinisch-Hosek: "In einer echten Ganztagsschule werden ja Unterricht und Freizeit über den ganzen Tag sinnvoll verteilt."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002