Österreichischer Tierschutzverein protestiert gegen Monopolisierung der Hundetrainings

Salzburg (OTS) - Diese Idee ist fatal: Das Gesundheitsministerium will Hundetrainings und die Ausbildung von Hundetrainern monopolisieren. Ein Verordnungsentwurf sieht vor, diese Aufgaben künftig allein Hundezuchtvereinen zu übertragen. Bisher haben auch Tierschutzvereine sehr erfolgreich Hundetrainings durchgeführt. Im Gegensatz zu den Züchtervereinen verfolgen Tierschutzvereine keinerlei kommerzielle Interessen, sondern bilden die Hunde ausschließlich im Interesse ihrer Halter aus. Dutzende Hundehalter sind für diese gewaltfreie und tiergerechte Ausbildung dankbar.

Wenn man wirklich will, dass Hunde und deren Halter gut ausgebildet werden, dann ist man bei Tierschutzvereinen am besten aufgehoben. Denn sie sind täglich auch mit Problemhunden konfrontiert und wissen daher, wie ein konfliktfreies Miteinander von Menschen und Hunden gestaltet und Bissattacken von Hunden vorgebeugt werden kann.

Auch die vom Österreichischen Tierschutzverein angebotenen Hundetrainings und Therapiehunde-Ausbildungen sind ein unverzichtbarer Beitrag im Verständnis zwischen Menschen und Hunden.

Rückfragen & Kontakt:

Peter Gamsjäger
Pressesprecher
Österreichischer Tierschutzverein
Tel.: 0662 / 84 32 55-20

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001