Ottakring - SP-Haase: "FPÖ will sich vor Mitverantwortung bei Abbau von Polizisten drücken!"

Wien (OTS/SPW-K) - "Obwohl Frau Belakowitsch-Jenewein schon seit einiger Zeit im Nationalrat sitzt, ist ihr noch immer nicht klar, dass weder die Ottakringer Bezirksvertretung noch der Bezirksvorsteher für die Kriminalitätsbekämpfung zuständig sind", zeigt sich die Klubobfrau der Ottakringer SPÖ, Mag.a (FH) Susanne Haase verwundert über Forderungen der FPÖ-Nationalratsabgeordneten. Haase erinnert die FPÖ-Politikerin an die Zuständigkeit von Innenministerin Fekter: "Belakowitsch-Jenewein sollte die Frage an die Innenministerin und an ihren eigenen Parteichef Strache stellen, warum es in Ottakring und in den Nachbarbezirken um 100 Polizisten zuwenig gibt. Immerhin ist es der auch FPÖ zu verdanken, dass es zuwenig Polizisten gibt. Jetzt jemand anderen die Verantwortung zuschieben zu wollen ist erbärmlich, aber durchaus üblich bei der FPÖ", sagt Haase. Sie erinnert an die hervorragenden Angebote an Jugendliche gerade in Ottakring. Die Bezirks-FPÖ unter deren Chefin Belakowitsch-Jenewein habe sich bei keinem einzigen Projekt für die Ottakringer Jugend engagiert, merkt Haase an.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger
Tel.: (01)4000-81941,F:(01)5334727-8194
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001