Haimbuchner: "Anschober soll Westring zur Koalitionsfrage erklären!"

Andernfalls ist seine Kritik lediglich ein Sturm im Wasserglas

Linz (OTS) - Aus Sicht des Landesparteiobmannes der FPÖ Oberösterreich, Landesrat Dr. Manfred Haimbuchner "sollte Grünen-Landesrat Anschober den Westring zur Koalitionsfrage erklären. Andernfalls ist seine Kritik unglaubwürdig und stellt lediglich einen Sturm im Wasserglas dar. Wären seine Argumente und Kritikpunkte gegen den Westring inhaltlich korrekt, müsste er die Koalition mit der ÖVP verlassen. Dann bestünde endlich der Spielraum für eine reformbereite Mehrheit in Oberösterreich." ****

Es sei zudem unverständlich, so der FPÖ-Landesparteiobmann, "warum die ÖVP mit der einzigen Partei in einer Koalition ist, die sich gegen ein wichtiges Verkehrsprojekt mit derartiger Vehemenz stemmt." Auch in der Anhängerschaft der ÖVP wachse das Unverständnis hierüber.

"Tatsache ist: Anschober kann inhaltlich dem Westring wenig entgegensetzen. Den Ausgang des UVP-Verfahrens vorherzusagen, ist unseriös und ein unzulässiger Vorgriff auf die zuständige Expertenmeinung", betonte Haimbuchner. "Nachsatz für das Stammbuch der Grünen: Bei einer Auflösung der täglichen Stauproblematik im Linzer Zentralraum wird die Umweltbelastung abnehmen und nicht, wie es die Grünen gerne behaupten, zunehmen. Wird zusätzlich auch die von der FPÖ geforderte Ostumfahrung realisiert, kann die Umweltbelastung noch stärker reduziert werden." (schluss) bt

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Landesgruppe OÖ
Birgitt Thurner, Landespressereferentin
Tel.: 0732/736426 - 31 FAX: DW 15, Mobil: 0664/9072221
birgitt.thurner@fpoe.at
www.fpoe-ooe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLO0002