Wo Hauptschule draufsteht ... (von Claudia Grabner)

Ausgabe 11. Jan. 2011

Klagenfurt (OTS) - Der Schmäh an der Sache war ein im Grunde trottelsicherer. Trotzdem ist man ihm reihenweise erlegen. Die SPÖ war derart hingerissen von der bildungspolitischen Läuterung der ÖVP (die da offensichtlich über Nacht passiert ist), dass sie die Farce -aus Hauptschulen samt und sonders Neue Mittelschulen zu machen -heppipeppi ignoriert hat: Wo Hauptschule draufsteht Türschilder auszutauschen und die Hauptschule drinnen zu lassen, macht weder eine Neue Mittelschule noch sonst irgendeinen Sinn. Und es wird auch dann nicht besser, wenn am Ende der Schule eine Mittlere Reife den "gescheiten Kindern" die Tür in eine höherbildende Schule öffnen soll. Denn: Die Tür öffnet sich auch jetzt schon - ohne dass sich die ÖVP als vermeintlicher Reformmotor verrenken müsste. WAS die Volkspartei tatsächlich bezweckt, ist klar: So tun, als ob - und dabei ihre bildungskonservative Bewegungslosigkeit auf weitere Jahre einzementieren. Reformresistenz unter Vorspielung reformwilliger Wegbereitung, und das auf Kosten jedes bildungspolitischen Fortschritts, ist Verhöhnung des Volkes zum Quadrat.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001