Neues Volksblatt: "Ende gut ..." (von Michael Kaltenberger)

Ausgabe vom 11. Jänner 2011

Linz (OTS) - Ende gut, alles gut.
Hoffentlich!
Denn Zusagen von Bundespolitikern zum Bau des Linzer Westrings hat es auch früher schon gegeben. Doch mit jedem neuen Gesicht im Bauten, Infrastruktur- oder Verkehrsministerium, wie das zuständige Ministerium im Lauf der Jahre genannt wurde, gab es neue Ideen und neue Überraschungen; die alle nur eines bewirkten: das Projekt verzögerte sich.
Doch damit soll jetzt Schluss sein. Die Einigung zwischen Vertretern des Bundes, des Landes OÖ und der Stadt Linz über den Bau des Linzer Westrings wird jetzt durch einen Ministerwechsel-resistenten Vertrag abgesichert.
Eine weitere Verschleppung würden sich die Oberösterreicher, die in dieser Frage mehr als geduldig waren, ohnehin nicht gefallen lassen. Schließlich reicht die Geschichte des Westrings bis in die Siebzigerjahre zurück.
Die Finanzierung ist jetzt, wie gestern beteuert wurde, endgültig gesichert. Jetzt geht es darum, dass die Verfahren zügig abgewickelt werden. Ordentlich, aber ohne künstliche Warteschleifen.
Und es geht darum, dass die Befürworter auch dann bei der Stange bleiben, wenn der Gegenwind heftiger wird.
Eines sollten die Wankelmütigen bedenken: Die Gegner mögen vielleicht lauter sein, die große Mehrheit sind aber jene, die den Westring wollen und brauchen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001