Gesundes Kind - gibt es ein "Pickerl fürs Baby"?

Keine Schadenersatzansprüche bei einem behinderten Kind: Ein neuer Gesetzesentwurf lässt die Wogen hochschlagen.

Wien (OTS) - Nun wird wieder über Ärztehaftung, die Chancen und Risiken der pränatalen Diagnostik diskutiert und darüber, ob ein Kind ein Schaden sein kann. Übersehen werden dabei die Eltern in der entscheidenden Phase! Denn sie sind es, die in sehr kurzer Zeit - in den ersten Wochen der Schwangerschaft - völlig unvorbereitet Entscheidungen fällen müssen und damit dann auch leben.

Die Möglichkeiten der Medizin und damit der Pränataldiagnostik werden als fast unbegrenzt dargestellt. Aber kann es überhaupt ein "Pickerl" fürs Baby geben, das garantiert, es ist alles in Ordnung? Das Thema ist komplex. In den ersten Schwangerschaftswochen sind Eltern mit dieser Flut an Informationen überfordert. Viele Untersuchungen werden empfohlen, die über die Vorsorgeuntersuchungen des Mutter-Kind-Passes hinausgehen. Doch welche Methoden sind tatsächlich sinnvoll? Wie risikoreich ist die Untersuchung? Muss sie gemacht werden? Sind die Ergebnisse aussagekräftig und können sie Grundlage für weitreichende Entscheidungen sein? Welche Krankheit oder Behinderung ist diagnostizierbar? Kann diese geheilt oder verhindert werden?

Eltern müssen sehr schnell und zumeist unvorbereitet entscheiden und werden damit oft alleine gelassen. Für die notwendige umfassende Beratung fehlt zumeist die Zeit. Daher halten Fachärztinnen und -ärzte der Krankenhäuser Göttlicher Heiland und St. Josef sowie Familientherapeutinnen von prenet seit über einem Jahr regelmäßig ausführliche Informationsabende ab. In angenehmer Atmosphäre ist ausreichend Zeit für Sachinformation und professionelle Beratung, um sich auszutauschen und über Gefühle, Bedenken oder Befürchtungen zu sprechen. Dieses Angebot ergänzt und entlastet so die Beratungen der niedergelassenen Ärzte. Univ. Prof. Peter Husslein bestätigt in der ORF-Diskussion "Im Zentrum", dass solche Beratungen vermehrt nötig sind. Nur umfassende Information und ausführliche Beratung können helfen, mit den Chancen und Risiken der Pränataldiagnostik gut umzugehen.

Termine
Die Beratungstermine finden immer am ersten und dritten Donnerstag im Monat um 19:00 Uhr statt.
NANAYA 1070 Wien, Zollergasse 37. Informationen unter 01/523 17 11 www.pickerlfürsbaby.at

Die nächsten Termine:
20. Jänner
3. Februar
17. Februar
3. März
17. März
7. April
21. April 2011

Bilder zum Download unter: http://www.vinzenzgruppe.at im Pressebereich.

Rückfragen & Kontakt:

Ansprechpartner für Rückfragen:
Mag. Ingeborg Pichler
PR & Marketing

Krankenhaus Göttlicher Heiland
A-1170 Wien, Dornbacher Straße 20-28

TEL 01/400 88 - 9320
E-Mail ingeborg.pichler@khgh.at
WEB www.khgh.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VGK0001