Neun von zehn Österreicherinnen leiden an einem Blähbauch Physische, psychologische aber auch wirtschaftliche Auswirkungen

Wien (OTS) - Es wird kaum darüber geredet, doch das Thema beschäftigt nahezu alle Österreicherinnen. Besonders nach den Weihnachtsfeiertagen gibt es kaum ein Entkommen mehr: Neun von zehn Österreicherinnen (92,5%) zwischen 25 und 65 Jahren leiden an einem Blähbauch, ein Drittel der Befragten sogar "oft bis ständig". Mehr als ein Drittel nennt übermäßiges Essen wie etwa zu Weihnachten als Grund für das aufgeblähte Gefühl. Zu diesem Schluss kommt eine Befragung von marketagent.com, zu der mehr als 1.000 österreichische Frauen im November 2010 österreichweit befragt wurden.

Tabuthema Blähbauch mit Auswirkungen auf nahezu alle Bereiche des täglichen Lebens

Interessant: Der Blähbauch gilt zwar mehr oder weniger als Tabuthema, er wirkt sich jedoch laut den Umfrageergebnissen auf nahezu alle Bereiche des täglichen Lebens aus: Sowohl die Psyche als auch beispielsweise die sexuelle Aktivität leiden unter dem Blähbauch. Aber auch wirtschaftliche Auswirkungen sind zu verzeichnen: Keine Motivation, mangelnde Produktivität und sogar Krankenstand sind die Folgen des aufgeblähten Gefühls. Einig sind sich die Österreicherinnen auch, wer den flachsten Bauch unter den Promis hat: In dieser Wertung geht der Sieg an Mirjam Weichselbraun.

Dass der Bauch die Österreicherinnen besonders nervt, zeigt die Tatsache, dass vier von zehn Österreicherinnen (42,7%) den Bauch als jenen Körperteil nennen, den sie an sich selbst am liebsten verändern würden - nur etwa jede Achte (12,9%) gibt bei dieser Frage die Brüste an.

Highlights der Studienergebnisse - die Headlines:

  • Der Blähbauch der Österreicherinnen
  • Blähbauch nagt am Selbstvertrauen
  • Die Psyche leidet: Frauen fühlen sich unattraktiv, dick und "wie ein Ballon"
  • Sexkiller Blähbauch: Kommt der Blähbauch, vergeht die Lust auf Sex & Fortgehen
  • Blähbauch vs. sexy Kleidung: Enge Kleider werden vermieden
  • Österreich ist überzeugt: Mirjam Weichselbraun hat den flachsten Bauch
  • Wirtschaftsfaktor Blähbauch: "Bleibe zu Hause"
  • Motivation und Produktivität leiden
  • Salzburgerinnen sind Österreichs "Blähbauch-Meister"
  • Politiker und Sparpaket nerven - doch der Blähbauch auch
  • Top-Wunschliste: "Lieber Bauch verändern als Brüste"

"An sich ist der Blähbauch ein normaler, physiologischer Prozess, bei dem bis zu 1,5 Liter an Gasen pro Tag über den Anus entweichen. Allerdings kann auch unter bestimmten Lebensumständen wie bei falscher Ernährung, zu wenig körperlicher Tätigkeit oder Stress die Gasansammlung zunehmen, zu Meteorismus führen und die Körperform auftreiben. Der Blähbauch hat in Folge einen negativen Einfluss auf die Produktivität, auf das Sexualverhalten und einige Bereiche mehr. Es ist insgesamt eine sehr belastende Situation für die Patienten", sagt a.o. Univ. Prof. Dr. Walter Reinisch, Facharzt für Innere Medizin, Medizinische Universität Wien zu den aktuellen Studienergebnissen.

Sämtliche Studienergebnisse, ein detaillierter Pressetext sowie Fotos, Grafiken gibt es unter http://www.fmcom.at/fmcom_pressecenter

Hinweis für Radiosender: Das komplette Interview mit a.o. Univ. Prof. Dr. Walter Reinisch gibt es ebenfalls unter
http://www.fmcom.at/fmcom_pressecenter zum Download zur freien
Verwendung für redaktionelle Zwecke!

Rückfragen & Kontakt:

Michael Fiala, michael.fiala@fmcom.at, Mobil: 0699/10847619

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006