Schulstreit: BZÖ-Haubner: "Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich auch endlich Taten sehen"

"Die ÖVP blockiert und die SPÖ ist nicht mutig genug"

Wien (OTS) - "Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich auch endlich Taten sehen", meinte heute BZÖ-Bildungssprecherin Abg. Ursula Haubner zum Dauerstreit zwischen SPÖ und ÖVP wegen der Schulreform. "Die ÖVP blockiert eine grundlegende Reform, dem VP-Chef sind ohnehin die Banken lieber als die Ausbildung unserer Kinder und die SPÖ ist nicht mutig genug, eine zukunftsorientierte Reform anzugehen", kritisierte Haubner.

"Anstatt dass die Regierungsparteien nun Taten setzen, gibt es weiterhin ein unnötiges Geplänkel über die Medien. SPÖ und ÖVP sollen endlich ihr parteipolitisches Hickhack und ihre gegenseitigen Schuldzuweisungen beenden und gemeinsam eine zukunftsweisende Schulreform erarbeiten", forderte Haubner.

"Die Bildung muss endlich zur parteipolitikfreien Zone erklärt werden. Wir brauchen eine Reform der Schulverwaltung, eine Stärkung der Schulautonomie, ein neues Lehrerdienst- und Besoldungsrecht, eine verbesserte Integration, die schulische Tagesbetreuung als freiwilliges Angebot sowie die gemeinsame Schule der sechs- bis 14-Jährigen mit einer inneren Leistungsdifferenzierung nach den Fähigkeiten der Schüler als freiwilliges Angebot. Das wären genug Arbeitsschwerpunkte für diese Koalition und obendrein bliebe wenig Zeit zum Streiten", meinte Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001