FP-Jell-Wiesinger: Keine Sprungschanze in Wien!

Wien (OTS/fpd) - Seit einigen Jahren gibt es die Idee, beim Steinbruch in Breitenfurt eine Sprungschanze und eventuell sogar einen Slalomhang zu errichten. Da seit über einem Jahr nicht mehr davon berichtet wurde, hoffte die Liesinger FPÖ, dass dieses Vorhaben aufgegeben wurde.
Darf man den jüngsten Zeitungsmeldungen aber Glauben schenken, sind diese Pläne keinesfalls vom Tisch. So können sich etwa SP-Bürgermeister Häupl und SP-Stadtrat Oxonitsch für diese Idee begeistern, zeigt sich die Liesinger FPÖ-Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Gabriele Jell-Wiesinger entsetzt.

In Breitenfurt gibt es weder genügend Infrastruktur (Zufahrtsstraßen) noch würden die Liesinger und auch die Breitenfurter Bevölkerung begeistert sein, wenn mindestens ein Mal pro Jahr eine Großveranstaltung vor ihrer Tür stattfindet. An die Folgen für die Umwelt in diesem Bereich gar nicht zu denken. Schließlich ist die Gegend rund um den Maurer Wald ein wichtiges Naherholungsgebiet für die Wiener, so Jell-Wiesinger die weiters die Frage in den Raum stellt, wie man in Zeiten von Sparpaketen in der SPÖ über derartige Dinge überhaupt nachdenken kann. "Es gibt mit wahrlich Wichtigeres als eine Sprungschanze in Wien", so Jell-Wiesinger abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001