ÖH: ÖVP-Bildungskonzept ein Flop

Konservative opfern Chancen der Kinder

Wien (OTS) - Enttäuscht reagiert die Österreichische HochschülerInnenschaft auf das heute präsentierte ÖVP-Bildungskonzept. "Dieses Konzept ist ein bildungspolitischer Flop. Anstatt endlich längst überfällige Projekte wie die Einführung der Gesamtschule der sechs bis 14-Jährigen anzugehen, lenkt die ÖVP mit diesem visionslosen Vorstoß von den dringendsten Herausforderungen ab", sagt Thomas Wallerberger vom ÖH-Vorsitzteam. "Dieses Bildungspapier ist die Fortschreibung des ÖVP-Elitendenkens", so Wallerberger weiter.

"Die ÖVP startet mit einem Fehlstart in das von ihr ausgerufene "Jahr der Bildung" 2011. Wieviele desaströse PISA-Ergebnisse braucht es noch, damit die ÖVP endlich von ihren bildungspolitischen Steinzeitpositionen abrückt?", so Sigrid Maurer vom ÖH-Vorsitzteam. "Die Umbenennungsaktion der Hauptschulen ändert nichts an der sozialen Selektivität des Systems", sagt Maurer.

"Pröll und Co. sprechen von einer bildungspolitischen Weichenstellung - mit diesem zukunftsfeindlichen Bildungskonzept rollt der Zug aber Richtung Bildungsmittelalter. Wenn die ÖVP nicht bald einlenkt und größere Reformen anpackt, ist der Zug endgültig abgefahren - damit opfert die ÖVP die Chancen der Kinder", so Mirijam Müller, ÖH-Generalsekretärin.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Georg Garstenauer, Pressesprecher
Tel.: 0676 888 52 212
georg.garstenauer@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001