Überzeugungsarbeit von LH Pühringer für Finanz-Transaktionssteuer bei ÖVP-EU-Parlamentarier nötig

Linz (OTS) - LHStv. Josef Ackerl begrüßt die aktuelle Forderung von Landeshauptmann und Vorsitzenden der ÖVP Oberösterreich Dr. Pühringer nach der Einführung einer Finanz-Transaktionssteuer. "Es ist absolut erfreulich, dass der Vorsitzende der ÖVP Oberösterreich die Einführung der Finanz-Transaktionssteuer als eine der wichtigsten Lehren aus der wirtschaftlichen Krise beurteilt. Nun ist dieser aber auch gefordert, vor allem die EU-Parlamentarier von dieser prioritären politischen Maßnahme zu überzeigen", fordert LHStv. Ackerl weitere Taten für diese schon weit länger bekannte sozialdemokratische Position.
Es waren schließlich vor allem konservative Kreise, die wiederholt Zweifel und Kritik an der Sinnhaftigkeit einer Finanz-Transaktionssteuer vorbrachten und darin eine massive Gefährdung der Finanzmärkte sahen bzw. noch immer sehen. Bekanntlich soll die Finanztransaktionssteuer auf europäischer Ebene umgesetzt werden.
"Ich halte die Realisierung dieser prioritären, finanzpolitischen Maßnahme auf europäischer Ebene weiterhin für die konsequenteste Form der Umsetzung des Verursacherprinzips. Bei der Einführung einer Finanz-Transaktionssteuer zahlen vor allem jene, die maßgeblich an der Entstehung der Krise beteiligt waren. Die breiten einkommensschwachen Bevölkerungsschichten wurden ohnehin in Folge der Krise und deren Bekämpfung bereits weit über Gebühr zur Kassa gebeten", hält LHStv. Ackerl abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich, Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001