Feindliche Abwehr? Soziale Notwehr! (von Claudia Grabner)

Ausgabe 6. Jan. 2011

Klagenfurt (OTS) - Wenn es sich bis jetzt nicht durchgesprochen haben sollte: Die Wehrpflicht-Diskussion hat die jahrzehntelange Scheinheiligkeit überraschend unzimperlich aufgezeigt. Jene Scheinheiligkeit, die da - allen gebotenen Ernstes - das heimische Bundesheer mit dem Totschlagargument der Landesverteidigung unangreifbar gemacht hat. Seit die Modell-Varianten -Freiwilligenheer, Berufsheer - kursieren, entzaubert sich der Landesverteidigungs- Strohhalm als liebe Mär: Es ist nicht die Abwehr von potenziell kriegerischen Angriffen, für die unsere Soldaten Gewehr bei Fuß (oder sonst irgendwie) zu salutieren haben - nein, es ist die Aufrechterhaltung unseres Sozialbereiches. Ohne Zivildienst an der Sozialfront wäre Letztere arg in Bedrängnis (um nicht zu sagen: vor ihrem Kollaps). Es sind die 13.000 Zivildiener, die jährlich zu günstigstem Geld den "Laden" mit am Leben erhalten. DIESE Zivis zu ersetzen, das ist der Knackpunkt der Wehrpflicht-Geschichte. Nicht die Saga vom feindlichen Abwehr-Geheul.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001