FP Huber: Verlängerung des Probeführerscheins ist nicht notwendig

Unsere Jugendlichen haben es nicht verdient, bis 22 Jahre teilentmündigt zu sein

St. Pölten (OTS) - "Das Kuratorium für Verkehrssicherheit hätte denkbar viele andere Möglichkeiten den Verkehr sicherer zu machen als eine Anhebung des Probeführerscheins von zwei auf vier Jahre zu fordern!", kommentiert LAbg. Die gestrigen Forderungen des Vereines. Für den Abgeordneten stellen verkehrsuntaugliche LKW und Busse aus dem ehemaligen Ostblock wesentlich größere Gefahren dar als die Führerscheinneulinge.

Es ist natürlich schlimm, wenn letztes Jahr in Niederösterreich fünf Fahranfänger bei Unfällen ums Leben gekommen sind, das kann aber auch einfach auf schlechte Witterungsverhältnisse oder sonstige widrige Umstände zurückzuführen sein. Daraus empirisch abzuleiten, dass man den Probeführerschein um 2 Jahre verlängern muss und damit gleichzeitig unseren Jungen pauschal das Vertrauen entzieht verantwortungsbewusst zu sein ist vollkommen inakzeptabel!", so Huber weiter.

"Wir gestehen unseren Jugendlichen mittlerweile teilweise ein Wahlrecht ab 16 zu und integrieren sie gleichzeitig in den Arbeitsmarkt. Wer wählen und Steuern zahlen darf, muss auch vom Staat als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft anerkannt werden!", schließt der FP-Landesgeschäftsführer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag
Tel.: 02742900513441
post.fpklub@noel.gv.at
www.fpoe-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001