"Sternsinger" solidarisch mit "Freunde schützen"-Haus

Präsident der Katholischen Aktion Wien, Rembert Schleicher, fordert "respektvollen und menschenwürdigen Umgang" mit Asylsuchenden

Wien (OTS) - =

Wien, 05.01.11 (PEW) Der Präsident der Katholischen
Aktion (KA) der Erzdiözese Wien, Rembert Schleicher, hat mit einer "Sternsinger"-Gruppe der Pfarre Meidling das "Freunde schützen"-Haus besucht, wo seit September von Abschiebung bedrohte Asylwerber-Familien Unterkunft, Betreuung und Beratung finden. Schleicher zeigte sich beeindruckt von der Arbeit, die im "Freunde schützen"-Haus ehrenamtlich geleistet wird: "Das Engagement und die Solidarität, für Asylwerber und deren Familien ist beispielgebend und zukunftweisend". Im Rahmen des Besuchs forderte Schleicher namens der Katholischen Aktion Wien einmal mehr einen "respektvollen und menschenwürdigen Umgang mit schutzbedürftigen Menschen wie Asylsuchenden". Das derzeitige Asylsystem und die Abschiebepraxis seien "unmenschlich und eines Rechtsstaats wie Österreich nicht würdig". Der KA-Präsident erinnerte an das Sozialwort des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich; im Sozialwort wurde betont, dass "Asyl ein Menschenrecht ist, dessen Einlösung in Europa noch lange nicht zufrieden stellend gelöst ist."

Schleicher, der als Kind selbst sechs Jahre "Sternsinger" war, bezeichnete die Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar als "Zeichen gelebter Solidarität": "Jedes Jahr engagieren sich unzählige Kinder in ganz Österreich in ihrer Freizeit für Menschen in Ländern des Südens, für die Armen und Ausgegrenzten. Diese Solidarität mit Menschen, die unter widrigen Umständen leben, vielleicht auch ihr Land verlassen müssen, soll genauso auch in Österreich gelebt werden". "Die Sternsinger sollen auch heute die Leute darauf aufmerksam machen, dass Christus für alle Menschen zur Welt gekommen ist. Dadurch, dass sie Solidarität zeigen, fordern sie diese auch ein", erklärte Schleicher seine Sicht auf das gelebte Brauchtum Sternsingen. Zum Abschied ihres Besuches schrieben die Sternsinger, wie bei allen Besuchen, den Segensspruch an die Eingangstüren des "Freunde schützen"-Hauses: "C+M+B - Christus segne dieses Haus".

Das "Freunde schützen"-Haus beherbergt derzeit zehn Familien. Ebenso beeindruckt wie der KA-Präsident waren die "Sternsinger" aus der Pfarre Meidling; viele "Sternsinger" aus der Pfarre haben selbst Wurzeln in verschiedenen Ländern und spiegeln damit die Tatsache, dass die Kirche in Wien zunehmend "Weltkirche im kleinen" wird. (ende)

Rückfragen & Kontakt:

Erzdiözese Wien, Öffentlichkeitsarbeit & Kommunikation
Tel. 0664/515 52 69
E-Mail: media@edw.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EDW0001