Erfolgsgeschichte "Kommunales Intranet": 2.000 Gemeinden nutzen digitale Arbeitsplattform

Willkommen daheim: Österreichs Gemeinden sind regionale E-Government-Meister

Wien (OTS/Gemeindebund) - "Aus einer guten Idee ist innerhalb weniger Jahre eine beispiellose Erfolgsgeschichte geworden", berichtet Gemeindebund-Präsident Bgm. Helmut Mödlhammer über die Entwicklung der kommunalen Intranet-Plattform kommunalnet.at. "Vor kurzem konnten wir mit der Vorarlberger Gemeinde Schwarzach die 2.000. Gemeinde auf kommunalnet.at begrüßen."

Im Jahr 2005 hatten der Gemeindebund, seine Landesverbände und die Kommunalkredit Austria AG das exklusive Informations- und Arbeitsportal der österreichischen Gemeinden entwickelt. "Der Sinn dahinter war, dass man all die vielen Anwendungen, die in den Gemeinden tagtäglich genutzt werden müssen, auf ein Portal zusammenfasst", erklärte Mödlhammer. "Inzwischen sind es mehr als 80 Anwendungen, vom Melderegister über das Grundbuch, bishin zu KSV-Auskünften, die über kommunalnet.at abgefragt werden können." Damit habe man den Gemeinden einen hochwertigen und vollständigen digitalen Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt, den sie täglich ausgiebig nutzen.

Neben den behördlichen und nicht-behördlichen Anwendungen werden den Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Amtsleiterinnen und Amtsleiter sowie alle Gemeindebediensteten auf kommunalnet.at in Echtzeit über aktuelle Bundes- und Landesgesetze, Steuerinfos, Links, kommunale Termine sowie dutzende Musterprojekte, Lösungskonzepte und Wettbewerbe zur Verfügung gestellt. "Das ist die größte und tiefgehendste Sammlung kommunalen Wissens in Österreich", betont Mödlhammer. "Wer Fragen zu kommunalen Themen hat, surft auf kommunalnet."

Besonders freut Geschäftsführer Mag. Lucas Sobotka, schon im fünften Online-Jahr die magische Marke der 2.000 Gemeinde mit kommunalnet übersprungen zu haben. Es ist die Vorarlberger Gemeinde Schwarzach, die ab nun auch diesen Informationsvorsprung nutzt. "Die Gemeinde Schwarzach hat sich für die Registrierung bei kommunalnet entschieden, da sowohl seitens der Politik aber vor allem seitens der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde gewünscht war, aktuelle Nachrichten und Schwerpunktthemen zeitnah und professionell aufbereitet zu erhalten.", so der Schwarzacher Bürgermeister Mag. Manfred Flatz.

kommunalnet wächst nicht nur laufend, es entwickelt sich auch permanent. Daher wird das Portal im nächsten Jahr auch um einige Funktionalitäten des Web2.0 erweitert und auch visuell adaptiert. "Neben der Aktualisierung und noch mehr Benutzerfreundlichkeit wollen wir im nächsten Jahr eine neue Plattform auf kommunalnet bereitstellen, auf der sich alle Gemeindebediensteten - natürlich auch politische Mandatare - über die vielfältigen kommunalen und regionalen Themen austauschen können. Ziel ist dabei eine aktive Community zu entwickeln, die Know- und vor allem auch Do-How austauscht und sich über die Gemeinde-, Bezirks- und Landesgrenzen hinaus vernetzt", skizziert Sobotka die Zukunft der umfassendsten Online-Gemeindepartnerschaft Österreichs.

Für Gemeindebund-Chef Mödlhammer ist kommunalnet.at auch ein wichtiger Teil des kommunalen Bürgerservice: "Nur gut ausgebildete und gut informierte Mitarbeiter/innen können ihre Arbeit schnell, effizient und bürgernah erledigen. Mit unserer Intranet-Plattform stellen wir ihnen das dafür notwendige Rüstzeug zur Verfügung."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gemeindebund
Daniel Kosak (Pressesprecher)
Tel.: (01) 512 14 80/18, Mobil: 0676 / 53 09 362
daniel.kosak@gemeindebund.gv.at
http://www.gemeindebund.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGB0001