BZÖ-Widmann: Gemeindestrukturen straffen!

Größere Gemeinden - kleiner Landtag

Linz (OTS) - Mehr Service und mehr Geld für
Menschen =

"Dass der schwarze Gemeindebundpräsident Mödlhammer
seine vorwiegend schwarzen Bürgermeister und Funktionäre in den vielen Kleinstgemeinden nicht aufgeben will, ist parteipolitisch verständlich. Nicht verständlich ist aber, dass deshalb in den kleineren Gemeinden die Menschen nicht ein so professionelles Service erhalten, wie in größeren Gemeinden, obwohl sie dieselben Steuern zahlen. Auch ist mir unverständlich, dass man auf viel Geld am Land verzichtet, nur weil das Kirchenturmdenken einiger weniger ÖVP -Funktionäre eine vernünftige Diskussion über Gemeindezusammenlegungen verhindert", erklärte heute BZÖ-Landessprecher Abg. Mag. Rainer Widmann zur aktuellen Diskussion.

Würde man etwa die Kleingemeinden Hagenberg und Wartberg mit der Kleinstadt Pregarten zusammenlegen, so würden dieselben Bürger dort auch gleich deutlich mehr Geld vom Bund aus dem Finanzausgleich bekommen, nur weil sie zu einer größeren Gemeinde zusammengegangen sind.

"VP-Mödlhammer soll sich einmal die guten Ergebnisse der Gemeindezusammenlegungen in Schweden Anfang der 70-iger Jahre ansehen. Aber auch die darüberliegenden Landesstrukturen wurden reformiert. Die Zauberformel für Oberösterreich wäre daher: Größere Gemeinden mit mehr Aufgaben und mehr Geld für die Menschen und kleinerer Landtag, wegen dessen zunehmender realpolitischer Bedeutungslosigkeit. Da sind uns die Schweden schon fast 40 Jahre voraus!", so Widmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Oberösterreich - Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001