Intakter Schutzwald als nachhaltige Lawinensicherung

Beiträge aus dem Fonds zu Rettung des Waldes und Förderung für den Vorarlberger Waldverein bewilligt

Bregenz (OTS/VLK) - Die Vorarlberger Landesregierung hat kürzlich weitere Förderungen aus dem Fonds zur Rettung des Waldes bewilligt, berichtet Agrarlandesrat Erich Schwärzler. Insgesamt 292 Förderanträge wurden bewilligt, die Summe der Beiträge beläuft sich auf rund 430.000 Euro. Darüber wird der Vorarlberger Waldverein für seine vielfältigen Aktivitäten vom Land mit 17.100 Euro unterstützt.

Der Fonds zur Rettung des Waldes ist seit mehr als zwei Jahrzehnten ein österreichweit einzigartiges Finanzierungsinstrument für eine naturnahe und nachhaltige Nutzung des Waldes. "Speziell in einem gebirgigen Land wie Vorarlberg braucht es gesunde Waldbestände. Intakter Schutzwald ist für Siedlungen und Straßen in den Bergen unverzichtbar. Über unseren Fonds können wir eine schonende Waldbewirtschaftung sowie Maßnahmen zur Aufforstung in Hochlagen gezielt fördern", erläutert Landesrat Schwärzler. Gefördert werden z.B. die Aufarbeitung von Schadholz, Seilkranbringungen im Schutzwald oder Querfällungen zur Hangstabilisierung.

Der Vorarlberger Waldverein sorgt mit seiner umfassenden Öffentlichkeitsarbeit dafür, dass der Wald eine Lobby hat. eine wichtige Rolle ein. Landesrat Schwärzler: "Es geht vor allem auch darum, schon bei Kindern und Jugendlichen das Bewusstsein um die Verantwortung für Natur und Umwelt zu schärfen. Der Waldverein ist seit vielen Jahren ein wichtiger Partner für alle unsere Bemühungen, die in der traditionellen Woche des Waldes ihren alljährlichen Höhepunkt finden." Das Hauptmedium des Waldvereines, "Die kleine Waldzeitung", geht mit einer Auflage von rund 1.800 Exemplaren viermal im Jahr an alle Mitglieder, die Behörden und unentgeltlich an alle Schulen des Landes. Das Blatt spricht immer wieder für Vorarlberg besonders aktuelle und relevante Themen an, z.B. die Schutzwalderhaltung, die Wald-Wild-Situation, die Borkenkäferbekämpfung oder die forstlichen Förderungen.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001