"KURIER"-Kommentar von Maria Kern: "Scheitern verboten"

Regierung und Lehrer sollten sich rasch auf ein Dienstrecht einigen.

Wien (OTS) - Zwei Drittel der Österreicher wünschen sich mehr Ganztagsschulen. Dafür braucht man Pädagogen, die bereit sind, mehr Zeit in den Schulen zu verbringen. Die Lehrer-Gewerkschaft hat aber schon vor Beginn der Verhandlungen für einen neues Dienstrecht verkündet, unter den gegebenen Arbeitsbedingungen sei "eine Ausweitung der Anwesenheit" kaum möglich.
Das verheißt nichts Gutes. Diese Argumente haben die Standesvertreter Bildungsministerin Schmied schon 2009 ins Klassenbuch geschrieben. Damals wollte sie die Lehrer zu zwei zusätzlichen Unterrichtsstunden vergattern - und ist an der Gewerkschaft gescheitert. Eine Lehrstunde für Schmied. Diesmal holt sich die Ressortchefin für die Verhandlungen daher Schützenhilfe aus dem Kanzleramt und dem Finanzministerium.
Aus der Sicht der Ministerin ist das verständlich. Fraglich bleibt, ob es pädagogisch wertvoll ist. Walter Riegler & Co. haben verschnupft reagiert. Beide Seiten sollten aber bedenken, dass die Mehrheit der Bevölkerung kein Verständnis für taktische Spielchen und persönliche Befindlichkeiten hat. Gefragt sind Lösungen im Bildungsbereich. Wenn Politik und Lehrervertreter scheitern, werden sie bei den Bürgern endgültig durchfallen.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002