Walser: ÖVP-Bildungstanker mit Volldampf ins 19. Jahrhundert!

Grüne gegen AHS-Aufnahmeprüfungen und die "Neue Mittelschule" als weiteren Schultyp

Wien (OTS) - "Es ist typisch für die Ideenlosigkeit der ÖVP-Bildungspolitik, dass ihr vierzig Jahre nach der Abschaffung der Aufnahmeprüfungen für das Gymnasium außer ihrer Wiedereinführung keine sinnvollen Vorschläge zur Bildungsreform einfallen. Der ÖVP-Bildungstanker fährt mit Volldampf ins 19. Jahrhundert", zeigt sich Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, verärgert über die wiederaufgeflammte Diskussion.

Der Grüne Bildungssprecher erinnert daran, dass auch ÖVP-Fachleute wie Wilhelm Zillner, Chef der AHS-DirektorInnen, strikt gegen Aufnahmeprüfungen sind. Aufnahmeprüfungen benachteiligen Kinder aus der Unter- und der Mittelschicht. Das sei sozial ungerecht und unökonomisch, weil zu viel Potenzial verloren gehe. "Einziges Ziel der ÖVP ist es, eine grundlegende Schulreform zu verhindern. Die Mehrgleisigkeit von Gymnasium, Haupt-, Sonder- und Neuer Mittelschule verschlingt jenes Geld, das wir für ein modernes Schulsystem brauchen: "Ziel ist daher nicht der weitere Ausbau des Schulversuchs Neue Mittelschule, sondern eine grundlegende Reform in Richtung Gemeinsame Schule", so der Grüne Bildungssprecher. Er erinnert an den letzten PISA-Test, bei dem der Durchschnitt der finnischen SchülerInnen besser abgeschnitten habe als die österreichischen GymnasiastInnen. Alle internationalen Vergleiche belegten, dass auch der von der ÖVP vielbeschworene "Mut zur Elite" im bestehenden System nicht mehr funktioniere und Österreich auch im Spitzenbereich immer weiter zurückfalle.

"Bildungspolitik muss nach vorne schauen und unsere Gesellschaft zukunftstauglich machen, wir brauchen daher eine moderne Gemeinsame Schule bis mindestens zum 14. Lebensjahr", so Walser abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001