AK erkämpfte fast 40.000 Euro für Rieder Arbeitnehmer

Linz (OTS) - Fast 40.000 Euro erkämpfte die Arbeiterkammer Ried für einen Beschäftigten einer Innviertler Druckerei. Er hatte die ihm zustehenden Zulagen nicht bezahlt bekommen und war daher aus seinem Dienstverhältnis ausgetreten. Zu Recht, meinte die AK und ging für ihn vor Gericht.

Ein Arbeitnehmer aus Ried hatte mehr als 15 Jahre bei einer Innviertler Druckerei gearbeitet. Weil er keine Zulagen bezahlt bekommen hatte, kündigte er und wandte sich an die AK-Bezirksstelle Ried.

Diese intervenierte bei der Firma und machte klar, dass der Austritt aufgrund der fehlenden Zahlungen berechtigt war. Daher stünden dem Mann offene Lohnzahlungen, Zulagen, Weihnachts- und Urlaubsgeld sowie Abfertigung und Kündigungsentschädigung zu.

Da sich die Firma nicht einsichtig zeigte und nicht zahlen wollte, musste die AK Klage beim Arbeits- und Sozialgericht einreichen. Dort erzielte die AK einen Vergleich, mit dem der Arbeitnehmer sehr zufrieden war. Er bekam in Summe fast 40.000 Euro netto nachbezahlt.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich, Kommunikation
Mag. Dominik Bittendorfer
Tel.: (0732) 6906-2191
dominik.bittendorfer@akooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001