Sicherheitsbehörden in Kontakt mit koptischen Christen

Wien (OTS) - Mitte Dezember 2010 erstattete ein Mitglied eines koptischen Vereins in der Steiermark Anzeige, dass er und weitere in Österreich lebende Personen im Internet bedroht werden.

Ermittlungen des LVT Steiermark ergaben, dass eine Drohung einer augenscheinlich irakischen Organisation gegen 130 Vertretern der koptischen Kirche, 14 davon wohnhaft in Österreich über das Internet verbreitet wurde. Hinsichtlich der irakischen Organisation sind den Sicherheitsbehörden derzeit keine Verbindungen nach Österreich bekannt.

Das LVT Steiermark hat in der Vorwoche mit den in der Steiermark wohnhaften Kopten eine besondere Sicherheitsbelehrung durchgeführt und im Anschluss Informationsblätter des Innenministeriums (Allgemeine Verhaltensregeln für gefährdete Personen sowie Verhaltensmaßnahmen verdächtiger Postsendungen) ausgefolgt.

Auch in Wien wandten sich Kopten an das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung. Das LVT Wien führte auch bei diesen Personen eine entsprechende Sicherheitsbelehrung durch.

Im Hinblick auf das bevorstehende Weihnachtsfest der koptischen Glaubensgemeinschaft am 6. Jänner 2011, werden geeignete Sicherheitsmassnahmen getroffen.

Das LVT Wien hat bei der Staatsanwaltschaft Wien Anzeige gegen unbekannte Täter erstattet.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Mag. Rudolf Gollia, Oberst
Sprecher des Ministeriums
Tel.: +43-(0)1-53 126-2490
rudolf.gollia@bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit - Infopoint
Tel.: +43-(0)1-53 126-2488
infopoint@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001