Linz: Prominenter "Eremit" in der Türmerstube des Mariendoms

Initiator des bayerischen Nichtraucher-Volksbegehrens, Frankenberger, sucht bis Neujahr die Einsamkeit

Linz, 28.12.10 (KAP) Der Initiator des bayerischen Nichtraucher-Volksbegehrens und Vorsitzende der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) Deutschlands, Sebastian Frankenberger, verbringt die Zeit zwischen dem Heiligen Abend und Neujahr als "Turmeremit" im Linzer Mariendom. Seit anlässlich des Europäischen Kulturhauptstadt-Jahres Linz 2009 diese Möglichkeit zu einem vorübergehenden Rückzug geschaffen wurde, haben sie 85 Menschen genutzt. Wie diese sucht auch der auch kirchlich engagierte gebürtige Passauer Frankenberger in der kargen Türmerstube des Mariendoms hoch oben über Linz Ruhe und Einkehr.

Frankenberger bezog die acht Quadratmeter große Türmerstube am Heiligen Abend, nachdem er in Passau noch die Christmette mitgestaltet hatte, berichtete der Linzer Dommeister Clemens Pichler am Dienstag im Gespräch mit "Kathpress". Bis zum Silvestertag wird er in der kargen Zelle ausharren - ohne Telefon oder Laptop, statt Dusche nur mit Fließwasser. Einmal täglich steigt der 29-Jährige zum Gebet die 366 Stufen zur Krypta ab - die einzige Bedingung, die "Turmeremiten" von den Domverantwortlichen auferlegt bekommen. Dabei bekommt er seine Essensration für den nächsten Tag: Es gibt eine warme Mahlzeit, Frühstück und Jause. Wie seine Vorgänger schreibt Frankenberger seine Gedanken in ein Tagebuch, das von Eremit zu Eremit weitergegeben wird.

Projekt "Turmeremit" geht weiter

Das einzigartige Projekt "Turmeremit" wird laut Dommeister Pichler bis auf weiteres fortgesetzt. Seit Linz im Jahr 2009 Europäische Kulturhauptstadt war, haben 85 Interessierte jeweils eine Woche in der Türmerstube verbracht. Und die Warteliste ist noch längst nicht abgebaut, zumal der Dom den Zugang auf die Fastenzeit im Advent und vor Ostern sowie auf die Sommermonate Juli und August beschränkt.

Die Klientel ist breit gestreut, berichtete Pichler. Religiös motiviert seien die Rückzugsbedürftigen jedoch allesamt, und viele stünden an Lebenswenden. Eine Supermarkt-Kassiererin war ebenso im Turm wie ein Firmenmanager. Keinem werde die Zeit in der Einsamkeit zu lang: "Abgebrochen hat die Woche noch kein einziger." (Informationen im Domcenter, Herrenstraße 36, 4020 Linz, Tel.:
0732/94.61.00, domcenter@dioezese-linz.at)

Mehr auf www.kathpress.at (ende) rme/jop/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001