BZÖ-Schenk: Regierung muss Burn-out endlich ernst nehmen

Dramatische Entwicklung verlangt nach aktueller Burn-out-Studie

Wien (OTS) - "Psychische Erkrankungen beeinträchtigen nicht nur
die Lebensqualität, sie machen auch immer mehr Menschen zu Invaliden. Besonders bei Frauen hat sich die Zahl der Invaliditätspensionistinnen aufgrund psychischer Erkrankungen drastisch erhöht. Leider nimmt die Regierung dieses Thema nicht wirklich ernst", so BZÖ-Frauensprecherin Abg. Martina Schenk in einer Reaktion auf die alarmierenden Zahlen aus dem aktuellen Sozialbericht. Auch der entstehende Schaden für die österreichische Wirtschaft sei enorm. Bezieher einer Invaliditätspension geraten zudem in eine Armutsfalle, die den psychischen Druck noch weiter erhöht und damit einer raschen Genesung die Grundlage entzieht.

"Ich weise die Frauenministerin Heinisch-Hosek jetzt schon seit geraumer Zeit auf die Notwendigkeit einer aktuellen Burn-out-Studie insbesondere für die weibliche Bevölkerung hin. Auch ein auf einer Initiative des BZÖ fußender 5-Parteien-Antrag hat leider immer noch keine Bewegung ins Ministerium gebracht", kritisiert Schenk und betont dass Frauen immer öfter von psychischen Erkrankungen wie Burn-out betroffen sind.

Es fehle aber immer noch zuverlässiges Zahlenmaterial zu diesem Thema. Ein Flickwerk aus unterschiedlichen Berichten könne kein Ersatz für eine zielgerichtete Aufarbeitung des Problems Burn-out sein, so die BZÖ-Frauensprecherin. "Wenn sich die Verantwortlichen nicht den Vorwurf gefallen lassen wollen, einen Mantel des Schweigens über psychische Erkrankungen zu legen, ist es jetzt höchste Zeit aktiv zu werden", fordert Schenk nachdrücklich verstärkte Anstrengungen im Bereich der Prävention.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002