Jahresrückblick - Darabos zieht erfolgreiche Leistungsbilanz des Bundesheeres

139.000 Arbeitsstunden im Katastrophenschutz und 14.700 Flugstunden der Luftstreitkräfte

Wien (OTS/BMLVS) - Zum Jahresende zieht Verteidigungsminister Norbert Darabos eine positive Leistungsbilanz des Bundesheeres für das Jahr 2010: "Das Bundesheer leistet wichtige Arbeit für die Sicherheit in unserem Land. Unsere Soldatinnen und Soldaten stehen der österreichischen Bevölkerung in Notsituationen zur Seite. 139.000 Arbeitsstunden im Katastrophenschutz zeigen, dass wir das Motto Schutz und Hilfe tagtäglich mit Leben füllen." Die Leistungsbilanz könne sich mehr als sehen lassen, betont der Minister.

139.000 Mannstunden im Katastropheneinsatz
In diesem Jahr leisteten die Soldaten des Bundesheeres bisher insgesamt über 139.000 Arbeitsstunden bei Hilfe nach Elementarereignissen und Unglücksfällen außergewöhnlichen Umfanges. Insbesondere die Soldaten der Pioniertruppe mit Unterstützung der Fliegertruppe halfen den Behörden auf verschiedenste Art und Weise vor allem bei Waldbränden, Verklausungen, Sprengungen und beim Brückenbau. Mit 260 Flugstunden transportierten die Luftstreitkräfte über 1.500 Personen, 358 Hektoliter Wasser zur Waldbrandbekämpfung und 300 Tonnen Material in die bzw. aus den Einsatzräumen. Der größte Einsatz in diesem Jahr wurde beim Hochwasser im Sölktal (Steiermark) im Juli durchgeführt. Das Bundesheer errichtete 198 Laufmeter Brücken, legte 5.000 Meter Bachläufe frei, verbaute 400 Festmeter Holz für Hangsicherungen und führte 10 Sprengungen für den Wegbau durch. Darüber hinaus wurden 25 Tonnen Material, 1.000 Personen und 1.700 Landungen absolviert sowie 18 km Straßen freigelegt und 7 km an Straßen wieder errichtet.

Bundesheer in der Luft - 14.700 Flugstunden
Die Luftstreitkräfte des Bundesheeres gewährleisten die staatliche Souveränität und Sicherheit in der Luft. Als aktive Komponente der Luftraumüberwachung stehen derzeit die Abfangjäger vom Typ Eurofighter und die Saab 105 zur Verfügung. Zusätzlich werden für weitere Aufgaben noch die PC-7 "Turbo Trainer" sowie Hubschrauber vom Typ S-70 "Black Hawk", OH-58 "Kiowa" und Alouette III eingesetzt. In diesem Jahr leisteten die Luftstreitkräfte bereits 14.700 Flugstunden im Rahmen von Luftraumsicherungsoperationen, der Luftraumüberwachung und bei Übungen und Trainingsfügen sowie Assistenzeinsätzen zur Katastrophenhilfe. 49 Mal stiegen Eurofighter auf, um Luftfahrzeuge zu identifizieren und erbrachten somit mehr als 1.250 Flugstunden -damit wurde wie Zielvorgabe für 2010 erreicht.

Bundesheer im Auslandseinsatz
Das Österreichische Bundesheer ist auch im Ausland engagiert - zur Friedenssicherung, für humanitäre Hilfe oder für Katastrophenhilfe. Zurzeit befinden sich 1.177 österreichische Soldaten im Auslandseinsatz. Im Jahr 2010 waren es durchschnittlich etwa 1.051 Personen, die im Kosovo, Bosnien, auf den Golanhöhen, aber auch bei Beobachtermissionen der UNO, wie u.a. im Nahen Osten und der Westsahara, ihren Dienst versahen. Im Juni wurde das österreichische Kontingent in Bosnien von 190 auf 400 Soldaten verstärkt.

Die umfangreichen Erfahrungen des Bundesheeres waren auch in diesem Jahr gefragt. Das Bundesheer entsandte im August einen Experten in das Flutkatastrophengebiet nach Pakistan, der im Rahmen der UNO eine siebenköpfige multinationale Expertengruppe anführte. Erst im Oktober wurden fünf Spezialisten des Bundesheeres in das Krisengebiet nach Ungarn gesandt, um die Dämme mit Bauxitschlamm zu begutachten und die dortigen Behörden zu beraten.

Bundesheer im sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz im Burgenland und Niederösterreich
Derzeit stehen etwa 800 Soldatinnen und Soldaten im Assistenzeinsatz. Die Soldaten patrouillieren im Grenzraum und führen Beobachtungen durch. Verdachtsfälle werden der Polizei gemeldet. Seit dem Jahr 2007 führten bisher die Beobachtungen von Soldaten zu 1.700 Maßnahmen der Polizei. Im Februar verhinderten Soldaten zum Beispiel eine Bankomatsprengung in Halbturn im Burgenland. Ebenso leisteten Soldaten in 77 Fällen Erste Hilfe. In 398 Fällen wurde das Bundesheer durch die Polizei zu Unterstützungen angefordert. Damit leistet das Bundesheer einen wesentlichen Beitrag zur Sicherheit der Bevölkerung.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001