Schulz: Forschung im Urgeschichtsmuseum Asparn/Zaya wird unterstützt

Land NÖ fördert Vorhaben 2011 mit 46.500 Euro

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Das Urgeschichtsmuseum in Asparn an der Zaya ist weit über die Landesgrenzen bekannt. In 23 Räumen wird mit rund 3.000 Exponaten die Geschichte der schriftlosen Urzeit in Niederösterreich im Rahmen des gesamteuropäischen Geschehens gezeigt. Die urzeitlichen Funde aus Niederösterreich präsentieren die Anfänge der Menschheitsgeschichte mit Objekten aus der Steinzeit bis in die Zeit um Christi Geburt. Das Land Niederösterreich ist daran interessiert, dass die Forschung in Asparn weitergeht und unterstützt daher den Verein 'Freunde des Museums für Urgeschichte des Landes NÖ', der die laufende Feldforschung ermöglicht, für die Vorhaben im Jahr 2011 mit 46.500 Euro", informiert VP-Landtagsabgeordneter Manfred Schulz.

"So hat der Verein für das Jahr 2011 unter anderem eine Auswertung der latènezeitlichen Siedlung, die in Mitterretzbach entdeckt wurde, die Fortsetzung des Forschungsobjektes 'Urnenfelderzeitlicher Kupferbergbau in Prigglitz' sowie die Planung und Durchführung der Sonderausstellung mit dem Arbeitstitel 'Totenbrauchtum in der Ur- und Frühgeschichte' geplant", erklärt der Mistelbacher VP-Landtagsabgeordnete.

"Mit der Unterstützung durch das Land Niederösterreich sollen weitere wissenschaftliche Erkenntnisse über das Leben unserer Vorfahren in Niederösterreich gewonnen werden", so Schulz.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 141, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001