Advent- und Weihnachtskontrollen der Polizei: 2483 Alkolenker angezeigt

Kontrolldruck zeigte Wirkung

Wien (OTS) - Das Ziel der Polizei besteht darin, durch verstärkte Verkehrsüberwachung eine nachhaltige Verhaltensänderung der Verkehrsteilnehmer im Sinne eines partnerschaftlichen und rücksichtsvollen "Miteinander im Straßenverkehr" zu bewirken. Damit soll eine Verbesserung der Verkehrssicherheit herbeigeführt werden.

Die sichtbare Anwesenheit von Polizistinnen und Polizisten an unfallträchtigen oder gefährlichen Strecken und Straßenstellen sowie punktgenaue Kontrollen und zielgerichtete Überwachungsmaßnahmen sind dafür wichtige Voraussetzungen.

In der Adventzeit dient die verstärkte Verkehrsüberwachung in erster Linie der Bekämpfung von Trunkenheit am Steuer.

Seit dem 27. November 2010 wurden daher in allen Bundesländern zahlreiche Planquadrate, sogenannte "Punschstreifen" durchgeführt. Das Hauptaugenmerk lag dabei im Umfeld von Advent- und Weihnachtsmärkten. Zusätzlich wurden durch die Polizei gezielte Kontrollen durchgeführt, um nach Weihnachtsfeiern die Heimfahrt im alkoholisierten Zustand zu unterbinden.

Insgesamt wurden im Advent 2010 88.657 Alkoholkontrollen durchgeführt und 2.483 Alkolenker angezeigt. Im Dezember 2009 wurden rund 50.000 Alkoholkontrollen durchgeführt und 1.400 Alkolenker angezeigt. Der Kontrolldruck mit 1.200 Vortestgeräten und 1.600 Alkomaten zeigt Wirkung.

Einige schwer alkoholisierte Fahrzeuglenker wurden mit einem gemessenen Alkoholwert von weit über zwei Promille angehalten und aus dem Verkehr gezogen. In derartigen Fällen ist neben dem Verlust des Führerscheins (mindestens sechs Monate), Nachschulungen und Untersuchungen auch mit sehr hohen Geldstrafen (1.600 bis 5.900 Euro) zu rechnen.

Die verstärkten Alkoholkontrollen werden von den Polizistinnen und Polizisten gleichzeitig auch zur Kontrolle von verdächtigen Fahrzeuglenkern im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Eigentumskriminalität (Dämmerungsstreifen) oder für Fahndungskontrollen genutzt.

Die bis jetzt vorliegenden detaillierten Daten der Statistik über die Alkoholunfälle von Jänner bis September 2010 zeigen einen deutlichen Rückgang von 9,5 Prozent bei Unfällen, 12,1 Prozent bei Verletzten und 32,4 Prozent bei Alkoholtoten (von 37 auf 25) gegenüber dem Vorjahreszeitraum.
Im Dezember des Vorjahres ereigneten sich fünf tödliche Alkoholunfälle, im Dezember 2010 waren es bisher zwei.

Für die bevorstehenden Weihnachtstage und für Silvester sind ebenfalls verstärkte Streifen der Polizei zur Verhinderung von Alkohol im Straßenverkehr eingeplant.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres, Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit - Infopoint
Tel.: +43-(0)1-53 126-2488
infopoint@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001