Weniger Verkehrstote - Bures: Verkehrssicherheit muss weiterhin im Mittelpunkt stehen

Bisher so wenige Verkehrstote wie noch nie

Wien (OTS/BMVIT) - Heuer sind von 1. Jänner bis 31. September um zwölf Menschen weniger wegen Alkohol am Steuer auf Österreichs Straßen gestorben als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Auch sind um zwölf Prozent weniger Menschen durch Alkolenker verletzt worden als im Vergleichszeitraum 2009. So wie bei den Alkoholunfällen gibt es bei der Gesamtzahl der Verkehrstoten einen starken Rückgang. Zwischen 1. Jänner und 21. Dezember sind 537 Menschen auf Österreichs Straßen ums Leben gekommen. Im Vergleichzeitraum des Vorjahres waren es laut VCÖ 620. Damit wird heuer der niedrigste Stand bei der Zahl der Verkehrstoten seit Beginn der amtlichen Unfallstatistik im Jahr 1961 erreicht. ****

"Ich bin sehr froh über die deutlich gesunkene Zahl an Verkehrstoten. Das zeigt, dass die Fahrzeuglenkerinnen und -lenker grundsätzlich verantwortungsbewusster Auto fahren und ihr Auto nach Alkoholgenuss auch häufiger stehen lassen als früher", so Verkehrsministerin Doris Bures. "Wir haben mit dem Verkehrssicherheitspaket, verstärkter Bewusstseinsbildung und verstärkten Kontrollen durch die Exekutive wichtige Schritte für mehr Sicherheit auf unseren Straßen gesetzt, die auch einen positiven Trend erkennen lassen. Jetzt geht es darum, nicht nachzulassen und unsere Bemühungen für mehr Sicherheit auf den Straßen unvermindert fortzusetzen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Susanna Enk, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
susanna.enk@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001