Pressefreiheit massiv bedroht: Ungarische Medien brauchen europäischen Schutzschirm

"Beim Bankenschutzschirm hat die europäische Politik rasch gehandelt. Jetzt braucht es einen Schutzschirm für unabhängige Medien."

Wien (OTS) - "Die Demokratie in Ungarn befindet sich an der Kippe. Die österreichische und europäische Politik darf dem nicht regungslos zusehen", so Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

"Beim Bankenschutzschirm hat die europäische Politik rasch gehandelt. Jetzt braucht es einen politischen und finanziellen Schutzschirm für unabhängige ungarische Medien, die nach dem neuen Mediengesetz bestraft werden.", fordert Pollak.

"Darüber hinaus muss Druck auf die ungarische Regierung ausgeübt werden, die Pressefreiheit zu wahren", sagt Pollak, der speziell österreichische Medien und PolitikerInnen dazu auffordert, der Gefahr für die Demokratie im Nachbarland Ungarn nicht tatenlos zuzusehen.

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch
apo@sosmitmensch.at
Tel.: +43 680 200 26 05

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001