VÖP: "ORF Info Plus" darf nicht zur Aushöhlung des öffentlich-rechtlichen Auftrags führen

Wien (OTS) - Der ORF hat im November einen Vorschlag für das Informations- und Kulturspartenprogramm "ORF Info Plus" veröffentlicht (1). Heute endet die Frist, innerhalb der hierzu Stellung genommen werden kann.

Nach Ansicht des Verbands Österreichischer Privatsender (VÖP) stellt ORF Info Plus eine verzichtbare Stärkung der Marktposition des ORF im Rahmen des dualen Rundfunksystems dar. Dadurch wird der Wettbewerb weiter zu Gunsten des ORF verzerrt.

Die geplanten Programminhalte lassen befürchten, dass es zu einer weiteren Aushöhlung der Erfüllung des öffentlich-rechtlichen Programmauftrags in den Vollprogrammen des ORF kommen wird, indem anspruchsvolle Inhalte von "ORF1" und "ORF2" in "ORF Info Plus" verschoben werden. Der VÖP verlangt daher, dass dem durch geeignete Auflagen entgegengewirkt wird.

Gleichermaßen muss - durch Auflagen - sichergestellt werden, dass auch im Hinblick auf Werbung und kommerzielle Kommunikation in "ORF Info Plus" die Unverwechselbarkeit des öffentlich-rechtlichen Angebots gewährleistet ist. Bestimmte Werbeformen, wie etwa Produktplatzierungen und gesponserte Sendungen, sind nach Ansicht des VÖP mit dem besonderen Qualitätsanspruch und der Erwartungshaltung der angesprochenen Zielgruppe des Spartenprogramms insgesamt unvereinbar und sollten daher vermieden werden.

(1) http://zukunft.orf.at/show_content2.php?s2id=180

Rückfragen & Kontakt:

Corinna Drumm, VÖP-Geschäftsführung
Tel. 01 / 51633-3166, corinna.drumm@voep.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOP0001